Gesichter scannen mit dem Xperia XZ1: 3D Creator vorgestellt

Das Xperia XZ1 und XZ1 Compact kommen mit einer vorinstallierten 3D-Scanner-App daher. Mit dem sogenannten 3D Creator tastet Ihr Gesichter oder Objekte ab und könnt die so erstellten 3D-Modelle weiterverarbeiten. Mit einem Video demonstriert Sony die Fähigkeiten der Technologie.

Das Prinzip ist ganz einfach: Ihr filmt das Gesicht eines Freundes oder eines Verwandten ab und das Xperia XZ1 erstellt daraus ein 3D-Modell inklusive Fototextur. Das so erstellte Konterfei lässt sich in der App auf ein Avatar-Model setzen, unter anderem ein Bären- und ein Dinosaurierkostüm. Auf Knopfdruck vollführt das Alter Ego dann bestimmte Animationen, dank AR-Funktion könnt Ihr der Figur sogar beim Workout im eigenen Wohnzimmer zuschauen.

Freundin als Live-Wallpaper

Alternativ dient der Avatar auch als animierter Sticker, etwa um einen Chat aufzulockern. Freund oder Freundin lassen sich mit dem 3D Creator auch in ein Live-Wallpaper verwandeln. Wem die genannten Features zu virtuell sind, der druckt das 3D-Modell mit einem 3D-Drucker aus, sei es als Geschenk oder einfach als Gag. Ob die 3D-Creator-App noch für andere Modelle neben dem Xperia XZ1 und XZ1 Compact geplant ist, bleibt derzeit noch unklar, ein Snapdragon 835 ist aber offenbar die Voraussetzung für das Feature, schreibt Phone Arena.

Das Smartphone-Duo erscheint Ende September, das XZ1 für 699 Euro, das XZ1 Compact für 599 Euro. Auf der IFA konnten wir beide Geräte bereits unter die Lupe nehmen. Sowohl zum Hands-on des XZ1 als auch des XZ1 Compact findet Ihr zudem ein kurzes Video, das Euch die Features schnell erklärt.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.