"Get the fuck out!": Bei diesem Koop-Shooter ist der Name Programm

Die Game Awards liegen gerade hinter uns, aber nach und nach tröpfeln noch ein paar News zu Spielen ein, die es nicht auf die große Bühne geschafft haben. Der neue Koop-Shooter "GTFO", die Abkürzung für "Get the fuck out", bietet haarsträubende Action für bis zu vier Spieler. Wir haben das Video und die ersten Infos für euch.

Die Ex-Entwickler von "Payday 2" haben das neue Studio Ten Chambers gegründet und werfen mit "GTFO" auch gleich ihr erstes Projekt in den Ring. Der Name, der übersetzt soviel bedeutet wie "Raus hier, verdammt!" ist in dem kooperativen Shooter für bis zu vier Spieler Programm.

Alle für einen

Während ihr euch vorsichtig zu viert durch ein düsteres Tunnelsystem tastet und eure Taschenlampen unheilvolle Schatten werfen, verlässt sich jedes Team-Mitglied auf seine technisch fortschrittliche Ausrüstung. Wie auch schon bei "Payday 2" ist für eine erfolgreiche Mission eurerseits extrem wichtig, dass jeder Spieler sich auf seine Qualitäten und seine Gadgets verlässt, um den anderen Spielern unter die Arme zu greifen. Denn über kurz oder lang – das ist im hier eingebundenen Video gut zu sehen – bricht die Hölle über euch und euer Team herein: Dann stürmen Monster von allen Seiten auf euer Team ein und nur ein extrem schneller Finger samt fixer Reaktionen garantiert einen erfolgreichen Abschluß des lebensgefährlichen Einsatzes. Wie und ob sich das neue Koop-Shooter nun von ähnlichen Titeln wie "Killing Floor 2" oder dem neu angekündigten "World War Z" unterscheidet, bleibt indes abzuwarten.

Mehr Spiele-News?

Dann haben wir hier eine Übersicht aller bis jetzt bekannten Erscheinungstermine von PC- und Konsolenspielen für das Jahr 2018. Wenn ihr euch für den Test der Metzelorgie "Dead Rising 4" für die Playstation 4 erwärmen könnt, dann einfach hier entlang.

Weitere Artikel zum Thema
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.
Insta­gram stellt Video­platt­form vor: "IGTV" bringt einstün­dige Videos
Michael Keller
IGTV Kevin Syström Instagram
Instagram stellt vertikalen YouTube-Konkurrenten vor: In der App "IGTV" könnt ihr lange Videos ansehen, ohne das Smartphone drehen zu müssen.
PlaySta­tion 4: Darum soll Sony Cross­play wirk­lich unter­bin­den
Francis Lido
Peinlich !6Die PlayStation 4 ermöglicht nur eingeschränktes Crossplay
PlayStation-4-Besitzer bleiben bei Online-Spielen meist unter sich. Warum das so ist, verrät nun der ehemalige Chef von Sony Online Entertainment.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.