Goodbye MSN Messenger: Microsoft vererbt Twitter-Profil

Skype hat Microsofts altgedienten MSN Messenger längst ersetzt
Skype hat Microsofts altgedienten MSN Messenger längst ersetzt(© 2014 Skype, CURVED Montage)

Der MSN Messenger geht nach 15 Jahren seinem Ende entgegen. Im Zuge dessen hat Microsoft offenbar auch keine Verwendung mehr für den dazugehörigen Twitteraccount. Das Nutzerkonto mit dem praktisch-griffigen Namen @messenger überträgt das Unternehmen aus Redmond künftig Facebook.

Bereits am 30. September 2014 geht der Wechsel des Twitter-Accounts über die Bühne. Facebook dürfte mit dem Nutzerkonto durchaus etwas anfangen können, unterhält der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks doch eine Facebook Messenger-App, deren Verbreitung erst kürzlich mit einem kontroversen Schritt weiter forciert wurde. Ob der neue Eigentümer allerdings vor hat, seinen neuen Twitter-Account auch zu nutzen, muss sich erst noch zeigen.

Now that messenger is part of @Skype, on Sept 30th, the @Messenger twitter account will transition @Facebook. Thank you all for your support
— Messenger (@Messenger) 10. September 2014

Der Abschied vom MSN Messenger hat sich angekündigt

Microsoft setzt längst auf Skype als hauseigenen Messaging-Dienst und verankert diesen entsprechend in seiner Windows-Software. Im Zuge dessen wurde der MSN Messenger, zwischenzeitlich aufgegangen im Windows Live Messenger, natürlich obsolet. Sein Ende ist im August endgültig besiegelt worden: Nachdem bereits anderthalb Jahre zuvor mit der schrittweisen Abschaltung des Dienstes begonnen wurde, kündigte Microsoft zuletzt an, dem MSN Messenger auch im letzten verbliebenen Land den Gnadenstoß zu versetzen: in China. MSN an sich bleibt indes weiter bestehen, wenn auch in neuer Gestalt.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Dark Mode für die Messen­ger-App
Guido Karsten
Bald bekommt wohl auch der Facebook Messenger einen Dark Mode
Facebook testet den neuen Dark Mode für seinen Messenger nun öffentlich. Die Funktion könnte sowohl Augen als auch Smartphone-Akkus schonen.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Sicher­heits­lücke in "Fort­nite" konnte euch euren Account kosten
Lars Wertgen
In "Fortnite" gab es eine große Sicherheitslücke
Das hätte in einem Drama enden können: Theoretisch konnten sich Hacker für einige Zeit Zugang zu allen "Fortnite"-Konten verschaffen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.