Goodbye MSN Messenger: Microsoft vererbt Twitter-Profil

Skype hat Microsofts altgedienten MSN Messenger längst ersetzt
Skype hat Microsofts altgedienten MSN Messenger längst ersetzt(© 2014 Skype, CURVED Montage)

Der MSN Messenger geht nach 15 Jahren seinem Ende entgegen. Im Zuge dessen hat Microsoft offenbar auch keine Verwendung mehr für den dazugehörigen Twitteraccount. Das Nutzerkonto mit dem praktisch-griffigen Namen @messenger überträgt das Unternehmen aus Redmond künftig Facebook.

Bereits am 30. September 2014 geht der Wechsel des Twitter-Accounts über die Bühne. Facebook dürfte mit dem Nutzerkonto durchaus etwas anfangen können, unterhält der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks doch eine Facebook Messenger-App, deren Verbreitung erst kürzlich mit einem kontroversen Schritt weiter forciert wurde. Ob der neue Eigentümer allerdings vor hat, seinen neuen Twitter-Account auch zu nutzen, muss sich erst noch zeigen.

Now that messenger is part of @Skype, on Sept 30th, the @Messenger twitter account will transition @Facebook. Thank you all for your support
— Messenger (@Messenger) 10. September 2014

Der Abschied vom MSN Messenger hat sich angekündigt

Microsoft setzt längst auf Skype als hauseigenen Messaging-Dienst und verankert diesen entsprechend in seiner Windows-Software. Im Zuge dessen wurde der MSN Messenger, zwischenzeitlich aufgegangen im Windows Live Messenger, natürlich obsolet. Sein Ende ist im August endgültig besiegelt worden: Nachdem bereits anderthalb Jahre zuvor mit der schrittweisen Abschaltung des Dienstes begonnen wurde, kündigte Microsoft zuletzt an, dem MSN Messenger auch im letzten verbliebenen Land den Gnadenstoß zu versetzen: in China. MSN an sich bleibt indes weiter bestehen, wenn auch in neuer Gestalt.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.