Google aktiviert Assistant in Deutschland für iOS

Der Google Assistant unterstützt in Deutschland nun auch iPhone-Nutzer
Der Google Assistant unterstützt in Deutschland nun auch iPhone-Nutzer(© 2017 Google)

Bereits auf der Google I/O in der ersten Jahreshälfte hat das Unternehmen aus Mountain View angekündigt, den Google Assistant auch für iOS zu veröffentlichen. Bisher stand die KI-Assistenz allerdings nur US-Nutzern zur Verfügung. Wie The Verge berichtet, schaltet Google die praktische Funktion nun für Nutzer in Europa frei.

Alle europäischen Nutzer dürften zwar noch nicht den Google Assistant mit ihrem iPhone konsultieren. In Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland soll der Dienst nun aber bereitgestellt werden. Wer die App schon von Android kennt, muss sich unter iOS leider auf einen leicht geschrumpften Funktionsumfang einstellen.

Auf iPhone und iPad ab iOS 9.1

Der Sicherheit wegen und wohl um Siri vor möglicher Konkurrenz zu schützen, erhalten Assistenz-Apps von Drittanbietern keinen Zugriff auf Funktionen, die tiefer in iOS verankert sind. Ebenso wie Microsofts Cortana darf der Google Assistant daher beispielsweise nicht auf Wunsch des Nutzers einen Wecker einrichten. Um flott auf den Google Assistant zugreifen zu können, lässt sich im Notification Center von iOS ein Widget installieren.

Ist die Anwendung installiert, könnt Ihr mit dem Google Assistant per Sprachbefehl beispielsweise Smart-Home-Hardware steuern, YouTube-Videos starten oder Nachrichten versenden. Die App des Google Assistant ist mit iPhone und iPad kompatibel, läuft aber nur auf solchen Geräten, auf denen mindestens iOS 9.1 installiert ist.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.