Google löscht Aktivitäts- und Standortdaten künftig auf Wunsch automatisch

Google speichert viele eurer Daten – einige davon könnt ihr bald automatisch löschen lassen
Google speichert viele eurer Daten – einige davon könnt ihr bald automatisch löschen lassen(© 2018 Google)

Google hat Veränderungen angekündigt, die den Datenschutz vereinfachen sollen. In Zukunft löscht das Unternehmen eure Aktivitätsdaten und den Standortverlauf auf Wunsch automatisch. Das Feature soll "in den kommenden Wochen" ausrollen, also vermutlich im Laufe des Mai 2019.

Das Ganze wird folgendermaßen funktionieren: Ihr legt in den Einstellungen fest, wie lange Google eure Aktivitätsdaten speichern soll – entweder für 3 oder 18 Monate. Nach Ablauf dieser Frist erfolgt die Löschung "automatisch und fortlaufend". Das gilt allerdings nur für Daten, die das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt vor mehr als 3 beziehungsweise 18 Monaten erhoben hat.

Datenerhebung von Google deaktivieren

Die automatische Löschung eurer Aktivitäts- und Standortdaten ist optional. Neben den beiden Fristen wird euch noch eine dritte Einstellung zur Auswahl stehen: "Speichern, bis ich sie manuell lösche." Dann müsst ihr euch selbst darum kümmern, die Daten zu entfernen. Eine manuelle Löschung ist jederzeit möglich.

Alternativ könnt ihr bereits jetzt verhindern, dass der Suchmaschinenriese Aktivitäts- und Standortdaten überhaupt erst erhebt. Diese Möglichkeit habt ihr in den "Aktivitätseinstellungen" eures Google-Kontos. Hier findet ihr hinter "Web- und App-Aktivitäten" sowie "Standortverlauf" jeweils einen Schalter.

Wenn ihr diesen umlegt, sodass er ausgegraut ist, "pausiert" Google die Erhebung der entsprechenden Daten. Ist der Schalter dagegen blau, erfasst das Unternehmen, wo ihr euch gerade aufhaltet und was ihr auf Webseiten und in seinen Apps macht. Ihr profitiert davon unter anderem durch schnellere Suchvorgänge, bessere Empfehlungen und personalisierte Karten. Beachtet, dass das Unternehmen euren Standort auch dann speichert, wenn ihr gerade keinen seiner Dienste verwendet.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !10Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.