Google macht Android-Smartphones zu Lebensrettern

Her damit10
Das neue Android-Notruf-Feature feiert auf Pixel-Smartphones Premiere
Das neue Android-Notruf-Feature feiert auf Pixel-Smartphones Premiere(© 2019 CURVED)

Nicht nur die Apple Watch hat sich in den letzten Jahren einen Namen als Retter in der Not gemacht. Auch Android-Smartphones wie das Galaxy S8 haben ihren Nutzer bereits entscheidend in brenzligen Situationen geholfen. Google möchte nun dafür sorgen, dass dies noch häufiger geschieht.

Im Ernstfall zählt oft jede Sekunde. Eine schnelle und effiziente Kommunikation mit den kontaktierten Rettungsdiensten kann mitunter über Leben und Tod entscheiden. Die Drucksituation, eventuell erlittene Verletzungen oder Sprachstörungen können dies jedoch erschweren, wenn nicht gar verhindern. Deshalb wird Google in den USA bald ein neues Notruf-Feature ausrollen – zunächst für seine Pixel-Geräte, später dann auch für andere Android-Smartphones. Wann die Funktion Deutschland erreicht, ist aktuell unklar.

Euer Android-Smartphone spricht für euch

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Wenn ein Android-Nutzer in Zukunft einen Notruf absetzt, blendet ihm die "Telefon"-App drei neue Buttons ein. Sie stehen jeweils für die Leitstelle der Polizei, der Feuerwehr oder der Ambulanz. Habt ihr eure Wahl getroffen, übermittelt das Android-Smartphone zum einen euren Standort via GPS. Das ist allerdings bereits jetzt möglich. Neu ist, dass der entsprechende Rettungsdienst eine Sprachnachricht erhält, die eure Situation beschreibt.

Laut Google sei dazu keine Daten-Verbindung nötig. Es handelt sich also quasi um einen normalen Anruf, bei dem das Android-Smartphone für euch spricht. Das Mobiltelefon teilt der Leitstelle mit, ob ihr medizinische Hilfe braucht, es bei euch brennt oder die Polizei anrücken sollte. Zusätzlich zu euren GPS-Koordinaten leitet das Handy auch euren Plus-Code weiter. Dabei handelt es sich um eine Art Adresse für euren Standort, die sich auch dann generieren lässt, wenn ihr euch fernab von Straßen und Wegen befindet – etwa im Wald.

Sämtliche weitergegebenen Informationen sind nur für den jeweiligen Rettungsdienst einsehbar. Nach der Übermittlung könnt ihr persönlich mit der Leitstelle sprechen, wenn ihr dazu in der Lage seid. Das Notruf-Feature soll in den "kommenden Monaten" ausrollen. Als Erstes bedient Google seine Pixel-Smartphones, dann andere Android-Geräte. Der Zeitpunkt für den Deutschland-Start ist unklar. Womöglich aus deshalb, weil die Kooperation der Rettungsdienste dafür notwendig ist. Wir sind gespannt, ob und wann die Funktion zu uns kommt.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
Pixel 4a – Release schon wieder verscho­ben: Was ist da los, Google?
Francis Lido
Ist das "Pixel 4a" in Wahrheit das "Pixel 5a"?
Der Release des Google Pixel 4a verzögert sich wohl erneut. Vielleicht erscheint das Smartphone sogar gar nicht mehr. Hier gibt's die neuesten Infos.
Google Pixel 4a XL: Wieso wurde dieses Schmuck­stück einge­stampft?
Michael Keller
Smart9Das Pixel 4 (Bild) bekommt leider keinen Maxi-Ableger
So hätte das Google Pixel 4a XL ausgesehen: Im Internet sind Bilder aufgetaucht, die das Design des Maxi-Smartphones preisgeben.