YouTube kommentiert Live-Streaming-Gerüchte mit GIF

Stimmt Google der Annahme zu oder nicht? Am 25. März machte das Gerücht die Runde, dass der Suchmaschinenkonzern den Live-Streaming-Service von YouTube noch im Jahr 2015 deutlich erweitern möchte. Auf Anfrage antwortete Google mit einem spaßigen GIF – dessen genaue Bedeutung jedoch unklar ist.

Das GIF zeigt ein Mädchen, das sein Gesicht zu einer Grimasse verzieht und dabei den Kopf schüttelt. Auf die Bitte von The Daily Dot, zu dem Gerücht Stellung zu nehmen, erhielt die Seite lediglich das GIF als Antwort – mit der Bitte, das GIF nicht als Ablehnung eines Kommentars zu verstehen, sondern als offizielles Statement zum Artikel.

Google
Der Kommentar von Google(© 2015 Google)

Konkurrenzdruck durch Twitch

Der ursprüngliche Bericht von The Daily Dot besagt, dass Google den Live-Streaming-Bereich von YouTube noch in diesem Jahr deutlich ausbauen und mit einer Neuausrichtung einen Relaunch vornehmen wolle. Demnach würde das Video-Portal durch die Konkurrenz in Form von Twitch zunehmend unter Druck geraten. Ob sich das "Statement" seitens Google allerdings nur auf die angeblichen Bemühungen in puncto Live-Streaming bezieht oder aber auf die unbequeme Position gegenüber der Konkurrenz, bleibt offen.

Amazon hatte im Herbst den Streaming-Anbieter Twitch für fast eine Milliarde Dollar erworben und sich in diesem "Twitch-Hunt" gegen die anderen Interessenten Google und Yahoo durchgesetzt. Mit seinem neuen Angebot, das mutmaßlich auf der Spiele-Konferenz E3 im Juni präsentiert werden soll, will Google sich angeblich mehr auf die Bereiche Videospiele und Sport konzentrieren – in denen sich Twitch über die letzten Monate zum Marktführer entwickelt hat. Offenbar will Google auf diese Weise den verlorenen Deal wettmachen. Ob YouTube die beschriebene Erweiterung erhält oder nicht – wir werden es vermutlich erst im Juni erfahren.

Weitere Artikel zum Thema
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.
Akro­ba­tisch wie der Termi­na­tor: Dieser Robo­ter schafft einen Back­flip
Fabian Rehring
What's new, Atlas? Roboter Backflip
Boston Dynamics lässt die Muskeln spielen: Der zweibeinige Roboter Atlas legt springt nicht nur auf hüfthohe Boxen, er legt auch einen Backflip hin.