Google arbeitet an Android-Version für Virtual Reality

Google baut lieber Software für Virtual Reality statt seiner eigenen Hardware.
Google baut lieber Software für Virtual Reality statt seiner eigenen Hardware. (© 2014 CURVED)

Während von allen Seiten neue VR-Headsets aufpoppen, lässt Googles großer Beitrag für die neue Technologie noch auf sich warten. Der Konzern soll allerdings bereits ein Betriebssystem für Virtual Reality entwickeln.

Plattform für VR-Brillen

Während Facebook den Virtual Reality-Produzenten Oculus gekauft hat und Samsung eifrig an einer marktreifen Version des Gear VR-Headsets arbeitet, enttäuschen Googles Ambitionen in dem Bereich noch. Mit Cardboard hat der Suchmaschinenkonzern bereits vor einiger Zeit einen Prototypen einer Virtual Reality-Brille vorgestellt. Mit den großen Produzenten kann diese jedoch nicht mithalten. Jetzt konzentriert sich Google offenbar auf den Software-Aspekt.

Das Unternehmen will einem Bericht zufolge sein mobiles Betriebssystem Android auch auf Virtual Reality-Headsets bringen. Ein Teil des Entwickler-Teams soll sich bereits nur mehr diesem Projekt widmen, heißt es. Google selbst will seine Pläne für den VR-Markt jedoch nicht bestätigen.

Druck von Facebook und Samsung

Eine Plattform für VR-Brillen anzubieten, würde jedenfalls Sinn machen, da Google einiges aufzuholen hat. Samsung, früher enger Android-Partner, kooperiert bereits seit vergangenem Jahr mit Oculus. Die Virtual Reality-Unit von Facebook liefert dem Gadget-Produzenten die Software für die Gear VR. Erst vor einigen Tagen kündigte Samsung bei der Games Developer Conference eine neue Version des Headsets an.

Mit einer Android-Version für Virtual Reality könnte Google einen Standard für die Headsets schaffen, der bislang noch auf sich warten lässt. VR-Anbieter wie Valve bauen derzeit noch ihre eigenen Systeme.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps warnt erste Nutzer vor Blit­zern
Michael Keller
Google Maps bietet vielleicht bald ein praktisches Feature für Autofahrer
Google Maps wird um ein nützliches Feature erweitert: Erste Nutzer erhalten bereits die neue Warnung vor Blitzern.
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
Samsung Galaxy Note 8: Pie-Beta ist da und bringt Nacht­mo­dus mit
Lars Wertgen
Das Samsung Galaxy Note 8 ist seit September 2017 auf dem Markt
Galaxy Note 9 und Samsung Galaxy S9 (Plus) haben Android Pie bereits erhalten. Für das Samsung Galaxy Note 8 öffnet sich nun die Beta-Phase.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.