Google Arts & Culture findet Kunstwerke mit Ähnlichkeit zu euren Selfies

Das Ergebnis von "Art Selfie" ist nicht immer ganz passend
Das Ergebnis von "Art Selfie" ist nicht immer ganz passend(© 2018 CURVED)

Ob abstrakt oder realistisch: Kunstwerke gibt es viele auf der Welt. Einige sehen euch womöglich ähnlich – und das findet die App "Google Arts & Culture" nun heraus. Ab sofort ordnet die Anwendung euren Selfies einem Kunstwerk zu. Richtig gut klappt das Ganze allerdings noch nicht. Mit dem Feature hat der Suchmaschinenriese offenbar nicht nur Spaß im Sinn.

In Deutschland steht euch in der "Google Arts & Culture" -App nun die Funktion "Art Selfie" zur Verfügung. Scrollt auf der Startseite der Anwendung etwas nach unten, um die Neuerung zu finden. Anschließend müsst ihr ein Foto von euch machen, euer Kopf sollte sich dabei im vorgegebenen Bereich befinden. Dann sucht die App Kunstwerke heraus, die euch ähnlich sehen – oder ähnlich sehen sollen.

Resultate variieren

Laut Google sollt ihr mit einem "Art Selfie" einen Doppelgänger von euch finden können. In einem kurzen Test sind uns aber kaum Ähnlichkeiten zwischen Selfie und vorgeschlagenen Kunstwerken aufgefallen. Je nach Kopfneigung beim Selbstportrait haben wir schon beinahe komplett andere Ergebnisse erhalten. Schön: Euch werden nicht nur die Kunstwerke mit den höchsten prozentualen Übereinstimmungen angezeigt, sondern auch deren Ausstellungsort und Urheber. Tippt dann auf den Eintrag, um mehr Details zu erhalten.

Mit dem Feature soll Kunst auf spielerische Art zugänglicher werden. Zehntausende Portraits stehen offenbar für Vergleiche zur Verfügung. Die Zuordnung von Selfie und Kunstwerk erfolgt dabei über maschinelles Lernen: Womöglich werden die Ergebnisse also mit der Zeit besser, je mehr Nutzer die Funktion ausprobieren. Die App "Google Arts & Culture" findet ihr im Google Play Store für Android und im App Store für iOS.


Weitere Artikel zum Thema
Gboard: Künf­tig könnt ihr die Google-Tasta­tur auf dem Display verschie­ben
Francis Lido
Gboard gibt es auch für iOS
Die aktuelle Beta von Gboard bietet ein sogenanntes "Floating Keyboard". Dieses könnt ihr nach Belieben verschieben oder in der Größe anpassen.
Erscheint das Google Pixel 3 auch in Pink?
Michael Keller
Der Nachfolger des Google Pixel 2 (Bild) könnte farbenfroh werden
So bunt soll das Google Pixel 3 werden: Im Internet sind Hinweise auf eine Version des Smartphones in Pink aufgetaucht.
CarPlay: So sieht Google Maps in Apples Auto­sys­tem aus
Francis Lido
Bisher war Apple Maps der einzige Kartendienst für CarPlay
iOS 12 ermöglicht es euch, Google Maps über CarPlay zu verwenden. Screenshots sollen nun die Benutzeroberfläche zeigen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.