Google Assistant hat ein neues Design

Der Google Assistant bekommt bald ein neues Design, das die bisherige Optik (Bild) auffrischt
Der Google Assistant bekommt bald ein neues Design, das die bisherige Optik (Bild) auffrischt(© 2017 CURVED)

Der Google Assistant sieht bald anders aus: Nachdem der Suchmaschinenriese schon das Design von Anwendungen wie Chrome, Kalender und Co. überarbeitet hat, ist nun der smarte Assistent an der Reihe. Die Neuerungen sollen besonders dann nützlich sein, wenn ihr Sprache und Touch-Bedienung miteinander kombinieren wollt.

Google will euch mit dem neuen Design leichteren Zugriff auf die Informationen ermöglichen, die ihr gerade benötigt. Für eine bessere Navigation wurden laut Google-Blog einige Elemente der Benutzeroberfläche vergrößert, damit sie euch schneller auffallen. Ruft ihr den Google Assistant künftig auf, könnt ihr zudem eure mit Google Home verbundenen Smart-Home-Geräte direkt kontrollieren. Dies ermöglicht es euch offenbar zum Beispiel, ohne Umwege die Helligkeit von smarten Lampen zu verändern.

Alle Informationen an einem Ort

Sprecht ihr einen Text mit dem Google Assistant ein, erlaubt euch die neue Benutzeroberfläche, diesen noch über die Bildschirmtastatur anzupassen, bevor er versendet wird. Sehr praktisch dürfte auch die neue Tagesübersicht sein. Startet ihr den Assistenten unter Android und wischt das Fenster nach oben, um es im Vollbild anzuzeigen, erwarten euch nützliche Informationen. Abhängig von der Tageszeit und euren letzten Interaktionen mit dem Google Assistant seht ihr hier Termine, Routen, Video-Empfehlungen, das Wetter, Fluginformationen und weitere Dinge.

Für Entwickler gibt es zudem neue Werkzeuge, um Details über den Assistenten anzuzeigen. Ziel der Aktion sei eine bessere Ausnutzung des Smartphone-Displays. FitStar soll über den Google Assistant künftig etwa GIFs darstellen können, die euch eine Vorschau für Workouts liefern. Das neue Design rollt für Android und iOS aus. Bis ihr euch die Neuerungen selbst anschauen könnt, dürfte es wie üblich aber noch ein paar Tage dauern.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.