Google Assistant ist Google Now auf Steroiden

Supergeil !25
Google-CEO Sundar Pichai stellt Google Assistant vor.
Google-CEO Sundar Pichai stellt Google Assistant vor.(© 2016 Google)

Google Now kann die Frage beantworten, was heute im Kino läuft. Google Assistant kann Euch sogar die Karten dafür bestellen. Und noch mehr.

Man hätte denken können, dass Google den Anschluss verloren hat, was künstliche Intelligenz angeht. Seit Monaten sind Chatbots ein großes Thema bei Facebook, Slack und anderen Diensten. Nur von Google kam bislang nichts. Das hat sich jetzt geändert. Auf der Google I/O hat das Unternehmen Google Assistant vorgestellt. Google-CEO Sundar Pichai persönlich hat erklärt, wie der Dienst funktioniert.

 So funktioniert Google Assistant

Man kann den Assistenten fragen: "Was läuft heute im Kino?" Der liefert daraufhin Filme, die in der Nähe laufen und auf Euren Geschmack zugeschnitten sind. Mögt Ihr Marvel-Filme, werden Euch etwa "Deadpool" oder "Captain America" angezeigt. Der Assistant kann aber auch noch mehr. Ihr könnt zum Beispiel sagen: "Wir wollen die Kinder mitbringen." Google zeigt daraufhin kinderfreundliche Filme an und fragt obendrein noch, ob es vier Tickets bestellen soll. Genauso kann Google auf die Frage "Ist Jungle Book gut?" Bewertungen von IMDb und Co. liefern. Eine weitere Möglichkeit: Ihr könnt über Android Auto Essen bestellen und eine Notification auf die Android-Wear-Watch bekommen, wann es geliefert wird. Alles, ohne die App zu verlassen und auf Anwendungen von Drittanbietern zurückgreifen zu müssen.

Jahrelang hat Google an Assistant gearbeitet. Sundar Pichai geht sogar so weit zu sagen: "Es ist viel weiter fortgeschritten als das was andere Assistenten machen können." Passende Hardware hat das Unternehmen gleich mit vorgestellt: Google Home ist der erwartete Amazon-Echo-Konkurrenz, der sämtliche smarten Geräte in Eurem Haushalt miteinander verbinden kann. Und Euch Antworten auf Fragen auf Wunsch auf dem TV zeigen. Für beide hat Google übrigens noch keinen Termin parat. "Later this year" ist die offizielle Ansage. Man müsse noch weiter mit Entwicklern daran arbeiten. Vom Start weg unterstützen Assistant und Home unter anderem Uber und WhatsApp.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.