Google Assistant lässt sich nun zweisprachig verwenden

Der Google Assistant kann nicht nur mit Smart Speakern, sondern auch mit Smartphones genutzt werden
Der Google Assistant kann nicht nur mit Smart Speakern, sondern auch mit Smartphones genutzt werden(© 2017 CURVED)

Der Google Assistant wird langsam zum Sprachtalent: Schon im Februar hatte der Entwickler angekündigt, dass der smarte Assistent in Zukunft auch mehrsprachig bedient werden könne. Zum Beginn der IFA 2018 hat Google das Versprechen nun wahr gemacht.

Wer beispielsweise in einem zweisprachigen Haushalt lebt oder beispielsweise ab und an sein Englisch, Französisch oder Spanisch aufpolieren möchte, der kann sich von nun an auch auf die Unterstützung des Google Assistant verlassen. Wie 9to5Google berichtet, wurde die Unterstützung für den zweisprachigen Einsatz nun aktiviert. Nutzer müssen nur einmalig die Einstellungen des Dienstes anpassen.

Noch müsst ihr euch festlegen

Damit alles möglichst reibungslos funktioniert, müsst ihr nämlich die beiden Sprachen festlegen, die ihr für die Kommunikation mit dem Google Assistant nutzen möchtet. Ist das geschehen, könnt ihr den Dienst jederzeit in einer der beiden Sprachen nutzen und der smarte Assistent reagiert entsprechend. Dem Bericht nach ist die spontane Erkennung einer Sprache technisch betrachtet eine große Herausforderung. Aus diesem Grund muss der Nutzer auch überhaupt festlegen, welcher Sprache er sich bedienen möchte.

Mit immer leistungsstärkerer Hardware, schnelleren Datenverbindungen und schlauerer Software ist es vermutlich auch nur eine Frage der Zeit, bis der Google Assistant ohne vorherige Einstellung Sprachen erkennt und prompt darauf antwortet. Aktuell stehen euch  neben Deutsch übrigens Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Japanisch zur Auswahl. Sollte Google die Geschwindigkeit beibehalten, mit der die Sprachassistenz neue Dinge lernt, dürften aber schon bald weitere Sprachen hinzukommen. Neue Stimmen gab es übrigens schon im Mai.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.