Pixel 4 wird superschnellen Google Assistant als erstes Gerät erhalten

Her damit !8
Der Google Assistant (hier auf dem Galaxy Note 8) soll in neuer Version mit dem Pixel 4 erscheinen
Der Google Assistant (hier auf dem Galaxy Note 8) soll in neuer Version mit dem Pixel 4 erscheinen(© 2017 CURVED)

Die nächste Generation des Google Assistant steht vor der Tür. Der Suchmaschinenriese hat auf seiner I/O 2019 nicht nur das Pixel 3a und das 3a XL angekündigt, sondern auch gleich deren Nachfolger schmackhaft gemacht. Mit dem Pixel 4 soll der smarte Assistent um ein Vielfaches schneller werden.

Der neue Google Assistant soll in Echtzeit antworten können – also bis zu zehnmal schneller als in seiner derzeitigen Form, kündigt Google an. Dies soll sich vor allem positiv auf das Multitasking auswirken. So könnt ihr beispielsweise deutlich schneller als aktuell einen Kalendereintrag erstellen, ein Foto finden und mit Freunden teilen und eine E-Mail diktieren. Außerdem könnt ihr dem Assistenten in Zukunft mehrere Aufträge erteilen oder Fragen stellen, ohne jedes Mal "Hey Google" sagen zu müssen.

Start mit Pixel 4

Das alles wird möglich durch eine neue Speicherstruktur der App. Derzeit benötige der Google Assistant in der Cloud rund 100 GB an Platz, um eure Anfragen verstehen und bearbeiten zu können. Mit der neuen Version sind nur noch 0,5 GB an Speicherplatz nötig. Entsprechend kann der Assistent nun lokal auf eurem Smartphone gespeichert werden – und so die hohe Geschwindigkeit ermöglichen.

Die neue Version des Google Assistant soll ihre Premiere auf den "nächsten Pixel-Smartphones" feiern. Dabei handelt es sich voraussichtlich um das Pixel 4 und das Pixel 4 XL, die im Herbst erscheinen. Erst kürzlich ist eine Studie erschienen, der zufolge Googles Assistent den Abstand zu Siri aufgeholt hat. Beide Apps kommen jeweils auf einen Marktanteil von 36 Prozent. Durch die neuen Features seines Assistenten könnte Google im Herbst 2019 zum Marktführer werden.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.