Google, Audi und Mercedes: Roboter-Autos auf US-Straßen

Google goes Knight Rider: Selbstfahrende Autos erobern Kaliforniens Straßen
Google goes Knight Rider: Selbstfahrende Autos erobern Kaliforniens Straßen(© 2014 CC: Flickr/Steve Jurvetson)

Freie Fahrt für Roboterautos: Google, Audi und Mercedes haben laut The Verge von der kalifornischen KFZ-Behörde die ersten Genehmigungen für den Probebetrieb ihrer autonomen Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen erteilt bekommen. Damit können sich die Mobile der Zukunft ab sofort ganz offiziell im normalen Straßenverkehr beweisen.

Gerade Googles selbstfahrende Autos haben in den letzten Jahren beeindruckende Fortschritte gemacht. Über 700.000 unfallfreie Meilen ohne menschlichen Eingriff wurden absolviert. Bisher konzentrierten sich die Testfahrten jedoch auf ein paar geschlossene Kurse und ausgewählte Areale. Das ändert sich ab diesem Monat – zumindest im US-Bundesstaat Kalifornien. Dort erteilte das State Department of Motor Vehicles (DMV) seine ersten 29 Genehmigungen für den Test von autonomen Fahrzeugen auf allen öffentlichen Straßen des Landes. 25 Genehmigungen gingen dabei an Google und seine selbstfahrenden Lexus SUVs sowie jeweils zwei an Mercedes und Audi. Das berichtet der Guardian.

Neue Regelungen und hohe Versicherungen

Der US-Hightechkonzern und die beiden deutschen Autobauer müssen dabei jedoch einige Vorgaben einhalten. Demnach muss beim selbstfahrenden Auto ein Führerscheinbesitzer hinterm Lenkrad sitzen, der jederzeit eingreifen kann. Technische Aussetzer sowie Unfälle mit Roboterautos sind sofort dem DMV zu melden. Zusätzlich müssen die Hersteller eine Versicherung über einen Betrag von fünf Millionen US-Dollar vorweisen können. Das sind natürlich Peanuts für die Großkonzerne. Laut DMV-Direktorin Jean Shimoto seien autonome Autos die Zukunft der Fortbewegung mit enormem Sicherheits- und Mobilitätspotenzial. Kalifornien will durch die Genehmigungen zudem seine Spitzenposition bezüglich Forschung und Entwicklung behaupten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Galaxy S8: Iriss­can­ner lässt sich einfach über­lis­ten
Guido Karsten2
Wie die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich auch der Irisscanner überlisten
Der Irisscanner könnte in Zukunft den Fingerabdrucksensor ablösen. Das Bauteil im Galaxy S8 lässt sich aber offenbar noch recht einfach austricksen.
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
2
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.