Google Auto erhält nun doch Lenkrad und Pedale

Googles Auto ist ziemlich kompakt – Lenkrad und Pedale werden aber sicher noch reinpassen.
Googles Auto ist ziemlich kompakt – Lenkrad und Pedale werden aber sicher noch reinpassen.(© 2014 YouTube/ Google Self-Driving Car Project)

Googles selbstfahrendes Auto sieht aus wie ein kugeliger Koala und besitzt bislang weder Lenkrad noch Pedale. Wie das Wall Street Journal nun berichtet, muss Google diese nun aber nachrüsten: Das Straßenverkehrsamt von Kalifornien ist offenbar nicht damit einverstanden.

Google testet sein selbstfahrendes Auto zwar bereits eifrig, doch haben die Behörden des amerikanischen Bundesstaates Kalifornien nun einen neuen Regelkatalog für die Testfahrten aufgestellt: Demnach soll das Sicherheitsrisiko durch die automatisch gelenkten Fahrzeuge weiter reduziert werden – und zwar indem Google wie in gewöhnlichen Autos ein Lenkrad und Pedale einbaut. So sollen die Testfahrer des Unternehmens die Möglichkeit haben, im Falle einer aufkommenden Gefahrensituation ins Geschehen einzugreifen.

100 Fahrzeuge sollen ab September Testrunden drehen

Google gibt sich angesichts des neuen Hindernisses weiter kooperativ, um seine Pläne für die Fahrzeuge nicht zu gefährden. 100 Testfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 40 km/h werden gebaut und sollen ab September auf privaten Straßen Testfahrten absolvieren. Alle Autos sollen dann mit den gewünschten Modifizierungen, also mit Lenkrad und Pedalen, ausgestattet sein.

Gleichzeitig hofft das Unternehmen aus Mountain View für die Zukunft auch auf die Kooperationsbereitschaft der Behörden. So würde Google gern in einigen Jahren einfache Kalifornische Mitbürger als Fahrgäste in den Testfahrzeugen begrüßen dürfen. Entsprechende Gesetzesvorlagen, die dann auch keine Lenkräder und Pedale mehr in den automatisch gesteuerten Google Autos vorsehen, sollen hierfür bereits von den Behörden geprüft werden.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.