Google Auto Link: Car Play-Konkurrent auf der I/O-Messe

Google will sein mobiles Android-Betriebssystem auch im Auto zugänglich machen
Google will sein mobiles Android-Betriebssystem auch im Auto zugänglich machen(© Google, CURVED Montage)

Google arbeitet genau wie Apple an einem System, das Euer Auto in Zukunft mit Eurem Smartphone verbinden soll. Der eigene Ansatz, der laut Automotive News während der Entwicklung den Namen "Google Auto Link" erhielt, tritt dabei in direkte Konkurrenz zu Apples Car Play und soll bereits Ende Juni auf der I/O-Entwicklerkonferenz vorgestellt werden.

Google Auto Link entstand demnach aus der Open Automotive Alliance mit Audi, General Motors, Honda, Hyundai und dem Chip-Hersteller Nvidia und verfolgt einen etwas anderen Ansatz als Apples Car Play. Statt das Auto mit einem eigenen Infotainment-System zu versehen, soll Google Auto Link die Android-Nutzeroberfläche Eures angeschlossenen Smartphones auf den Bildschirm des Autos transferieren. Steuern lässt sich das System anschließend über die Auto-eigenen Bedieninstrumente.

Android fürs Auto schon seit Längerem geplant

Wie drei mit dem Projekt vertraute Quellen Automotive News mitgeteilt haben sollen, plane Google die Präsentation von Google Auto Link auf der eigenen Entwickler-Veranstaltung Google I/O am 25. und 26. Juni. Welche Automodelle erstmals Google Car Link bieten und sich demzufolge mit Euren Smartphones verbinden werden, soll hingegen noch nicht auf der Messe verraten werden.

Der Termin für eine offizielle Vorstellung käme nicht sonderlich überraschend, kündigte Google doch bereits Anfang des Jahres die Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern der Open Automotive Alliance an. Das Ziel lautete dabei bereits, das Android-Betriebssystem ins Auto zu bringen – Beginn des Vorhabens: 2014.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido
Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.