Google-Boss Eric Schmidt: "Daten sicher aufgehoben"

Die NSA kommt nicht mehr an Userdaten von Google, versichert Vorstandschef Eric Schmidt.
Die NSA kommt nicht mehr an Userdaten von Google, versichert Vorstandschef Eric Schmidt.(© 2011 Flickr/LeWeb)

Google verschlüsselt seine Nutzerdaten mittlerweile so stark, dass Überwachungsdienste von Regierungen keine Chance mehr haben. Das behauptete zumindest Vorstandschef Eric Schmidt auf der Bühne der Tech-Konferenz South by Southwest am Freitag in Austin. 

Der Suchmaschinenkonzern habe in den vergangenen Monaten hart daran gearbeitet, die Sicherheit vor Spionage zu erhöhen. "Wir sind uns jetzt ziemlich sicher, dass Informationen von Google sicher vor Herumschnüfflern sind, auch vor der US-Regierung", berichtete Schmidt. Die Überwachungsmethoden der USA vergleicht er mit denen von China: "Wir wurden 2010 von den Chinesen attackiert. 2013 wurden wir von der NSA attackiert."

Trotz der Kritik an den Überwachungsprogrammen hält Schmidt auch nicht viel von geheimen Informanten, die diese aufdecken. Der Google-Boss war "schockiert", dass Julian Assange von Wikileaks ein Transkript einer Konversation zwischen den beiden veröffentlichte. Ob Informationen nach außen geraten, sollte immer von beiden Parteien bestimmt werden. Schmidt glaubt zwar an ein offenes Internet, die Motive der Informanten seien jedoch nicht immer die richtigen.

"Feiert den Kapitalismus"

Schmidt nutzte die Chance auch, um sich zu den Klassenkämpfen in San Francisco zu äußern. Die Tech-Branche steht derzeit im Kreuzfeuer, weil sie für steigende Immobilienpreise verantwortlich gemacht wird. Beliebtes Ziel von Demonstranten sind die Google-Busse, die ihre Mitarbeiter von der Stadt ins Hauptquartier in Mountain View bringen. Die aktuelle Situation mache ihn sehr besorgt, betonte der Google-Manager. Die Stadt brauche mehr Arbeitsplätze, bessere Bildung und lockerere Einwanderungspolitik. Zum WhatsApp-Deal von Facebook meinte Schmidt: "19 Milliarden für 50 Personen? Gut für sie. Lasst uns den Kapitalismus feiern."


Weitere Artikel zum Thema
Tim Cook zieht AR vor: Apple inves­tiert weiter in Augmen­ted Reality
Guido Karsten
Her damit !6Ob Tim Cook ein AR-Headset irgendwann als "One more thing" vorstellen wird?
Apple investiert in Augmented Reality. Wie Tim Cook nun erklärte, könne die Technologie den echten Kontakt zwischen Menschen noch verstärken.
Star Wars – Rogue One: Der finale Trai­ler ist da
Guido Karsten
Her damit !9Rogue One: A Star Wars Story
Die Star Wars-Auskopplung "Rogue One: A Star Wars Story" startet am 15. Dezember in die Kinos. Nun ist der finale Trailer erschienen.
Waipu.tv gest­ar­tet: der bessere Mix aus Inter­net-TV und Kabel­fern­se­hen
Jan Johannsen
Her damit !12Waipu.tv: Fernsehen über das Internet mit dem Smartphone als Fernbedienung.
Waipu.tv ist angetreten, das lineare Fernsehen wieder interessant zu machen. Der neue Dienst ist eine Mischung aus Streaming, Kabelanschluss und IPTV.