Google bringt erste Android One-Smartphones heraus

Android One soll demnächst auch nach Indonesien, die Philippinen, Pakistan und Nepal kommen
Android One soll demnächst auch nach Indonesien, die Philippinen, Pakistan und Nepal kommen(© 2014 Google)

Drei Hersteller, drei Modelle, ein Android: Im Juni stellte Google das Konzept von Android One auf der I/O vor, nun folgen die ersten drei Modelle: Das Karbonn Sparkle V, das Spice Dream Uno und das Micromax Canvas A1 sind alle für umgerechnet weniger als 100 zu haben, vorerst jedoch nur in Indien.

Die drei Modelle der Hersteller Karbonn, Spice und Micromax unterscheiden sich in technischer Hinsicht nicht. Es handelt sich bei allen Geräten um Einsteigermodelle – klar, bei dem Preis –, die mit unmodifiziertem Android in der aktuellen Version 4.4.4 KitKat ausgestattet sind. Für Preise zwischen umgerechnet 75 bis 88 Euro bekommen indische Käufer damit ein 4,5-Zoll-Display, einen Quad-Core-Prozessor, 1 GB Hauptspeicher sowie zwei SIM-Kartenslots und 4 GB erweiterbaren internen Speicher. Vorbestellbar war ein solches Gerät schon im Vorfeld beim Online-Anbieter Flipkart gewesen, der Google dadurch bereits den Überraschungseffekt nahm.

Die drei Modelle sind nur der Anfang

Das Android-One-Konzept ist vornehmlich auf Wachstumsmärkte ausgerichtet. In Zukunft will Google derartige Geräte auch in anderen Ländern herausbringen und hat zu diesem Zweck anscheinend bereits eine Menge Partner ins Boot geholt: Acer, Alcatel, Asus, HTC, Intex, Lava, Lenovo, Panasonic und Xolo – insgesamt soll so ein Markt mit bis zu einer Milliarde potenzieller Smartphone-Käufer erschlossen werden.

Android One soll es vor allem für Hersteller vereinfachen: Die wählen aus einer vorgegebenen Liste für Hardware die entsprechenden Komponenten und etwaige Zusatzsoftware, Google kümmert sich um Android und dessen Updates und handelt zudem besondere Vertragskonditionen mit lokalen Mobilfunkanbietern aus.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft kündigt "PUGB" und 15 weitere Spiele für den Xbox Game Pass an
Francis Lido
Der Xbox Game Pass bietet künftig noch mehr Gründe, um zum Controller zu greifen
"PUGB" ist jetzt über den Xbox Game Pass spielbar. Weitere Titel folgen im November und Dezember.
Netflix: Nintendo Wii unter­stützt bald keine Video-Stre­a­ming-Dienste mehr
Francis Lido
Netflix steht auf der Wii demnächst nicht mehr zur Verfügung
Ab dem Frühjahr 2019 müssen Besitzer einer Nintendo Wii auf Netflix und Co. verzichten: Die Unterstützung für Video-Streaming-Dienste endet.
Google streicht Luft­qua­li­tät aus der Wetter-Anzeige
Francis Lido
Google bietet euch ausführliche Wetter-Informationen – aktuell aber ohne Angaben zur Luftqualität
Die Wetter-Anzeige von Android informiert aktuell nicht über die Luftqualität. Auch Googles Web-Suche führt diese nicht mehr direkt auf.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.