Google Camera ist da und macht Fotos mit Tiefenschärfe

Seit Mittwoch steht Euch im Play Store eine von Google entwickelte App zur Verfügung, mit der Ihr ganz einfach Fotos aufpolieren könnt. Der Name der Anwendung: Google Camera. Eine ähnliche Software ist bislang unter Android 4.4 KitKat vorinstalliert, die Verwandtschaft der Anwendungen ist deutlich erkennbar – es gibt aber auch Unterschiede.

Insbesondere das Interface hat Google deutlich verbessert, daneben sind neue Funktionen hinzugekommen. Besonders spannend: ein Modus für die Tiefenunschärfe. Mit diesem könnt Ihr Bilder im Nachhinein bearbeiten, sodass sie aussehen, als ob sie mit einer professionellen Spiegelreflexkamera gemacht wurden – wie das genau funktioniert, erklären die Google-Entwickler in einem Beitrag.

Die Fotosphere-Funktion erlaubt Euch nun Panorama-Bilder mit vollen 360-Grad-Rundum-Winkel, und der 100%-Viewfinder zeigt Bilder schon in der Vorschau in voller Auflösung ohne abgeschnittene Ränder an.

Weniger vertikale Videos

Versucht Ihr, im Videomodus das Smartphone hochkant zu halten, weist Euch die App darauf hin, dass Ihr Euer Gerät bitte kippen mögt. Hochkantige Videos im Porträtmodus sind damit nicht möglich – eine Einschränkung, die vor allem in Bezug auf Videoplattformen wie MyVideo oder YouTube durchaus Sinn macht.

Kleines Manko: Google Camera lässt sich nur mit Smartphones und Tablets nutzen, auf denen mindestens Android 4.4 KitKat installiert ist.


Weitere Artikel zum Thema
HTC One A9: Android Nougat-Update erhält Frei­gabe des Herstel­lers
Guido Karsten
Das Design des HTC One A9 ähnelt dem von Apples iPhone
Nicht nur Besitzer eines HTC 10 dürfen gespannt auf das Android Nougat-Update warten: Auch das HTC One A9 soll die neue Firmware schon bald erhalten.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.