Google Camera ist da und macht Fotos mit Tiefenschärfe

Seit Mittwoch steht Euch im Play Store eine von Google entwickelte App zur Verfügung, mit der Ihr ganz einfach Fotos aufpolieren könnt. Der Name der Anwendung: Google Camera. Eine ähnliche Software ist bislang unter Android 4.4 KitKat vorinstalliert, die Verwandtschaft der Anwendungen ist deutlich erkennbar – es gibt aber auch Unterschiede.

Insbesondere das Interface hat Google deutlich verbessert, daneben sind neue Funktionen hinzugekommen. Besonders spannend: ein Modus für die Tiefenunschärfe. Mit diesem könnt Ihr Bilder im Nachhinein bearbeiten, sodass sie aussehen, als ob sie mit einer professionellen Spiegelreflexkamera gemacht wurden – wie das genau funktioniert, erklären die Google-Entwickler in einem Beitrag.

Die Fotosphere-Funktion erlaubt Euch nun Panorama-Bilder mit vollen 360-Grad-Rundum-Winkel, und der 100%-Viewfinder zeigt Bilder schon in der Vorschau in voller Auflösung ohne abgeschnittene Ränder an.

Weniger vertikale Videos

Versucht Ihr, im Videomodus das Smartphone hochkant zu halten, weist Euch die App darauf hin, dass Ihr Euer Gerät bitte kippen mögt. Hochkantige Videos im Porträtmodus sind damit nicht möglich – eine Einschränkung, die vor allem in Bezug auf Videoplattformen wie MyVideo oder YouTube durchaus Sinn macht.

Kleines Manko: Google Camera lässt sich nur mit Smartphones und Tablets nutzen, auf denen mindestens Android 4.4 KitKat installiert ist.

Weitere Artikel zum Thema
Google Camera: App-Update mit Timer & Fischau­gen-Modus
Benjamin Bockholdt3
Das Update auf Version 2.2 bringt Googles Kamera-App neue Features
Das neue Update für die App Google Camera bringt einige interessante Features, darunter neue Kamera-Modi und den Wechsel zwischen zwei Bildformaten.
Galaxy S5, One M8 & Google Kamera im Tiefen­schärfe-Test
Jan Johannsen9
Naja !22Google Kamera, das HTC One M8 oder das Samsung Galaxy S5 - alle wollen Euch mit Tiefenschärfe-Effekten beeindrucken.
Tiefenschärfe ist Trend: Nach Samsung und HTC lässt Euch jetzt auch Google Fotos aufnehmen, bei denen Ihr nachträglich den Fokus verändern könnt.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.