Google Car rammt Bus

Peinlich !5
Bei diesem Google Car handelt es sich um einen umgebauten Lexus
Bei diesem Google Car handelt es sich um einen umgebauten Lexus(© 2014 CC: Flickr/LoKan Sardari)

Es gibt immer ein erstes Mal: Das Google Car war nun erstmals in einen Unfall verwickelt – und zumindest zum Teil Schuld daran. Bei einem Spurwechsel stieß das Fahrzeug mit einem Bus zusammen. Verletzte gab es keine.

Zugetragen hat sich der Unfall bereits am 14. Februar 2016, wurde aber erst jetzt von der kalifornischen Kfz-Zulassungsstelle bekannt gemacht. Die Schuld liegt offenbar bei Google: Die künstliche Intelligenz des Google Car erkannte einige Sandsäcke auf der Fahrbahn und wich ihnen aus, bemerkte aber den herannahenden Bus nicht. Dessen Fahrer entging dabei, was das autonome Fahrzeug vorhatte.

Google räumt Teilschuld ein

Das mag auch an der geringen Geschwindigkeit des Google Car gelegen haben, die sich bei der Kollision auf lediglich auf 3 km/h beschränkte, während der Bus mit 25 km/h unterwegs war. Zwar saß auch ein Mitarbeiter des Suchmaschinen-Konzerns im Google Car, doch ging auch dieser davon aus, dass die Künstliche Intelligenz den Bus erkennen würde. Andernfalls wäre es ihm jederzeit möglich gewesen, auf manuelle Steuerung zu wechseln.

In einer Stellungnahme gegenüber Engadget ist Google der Überzeugung, dass man nicht die alleinige Schuld trage. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber, dass das Unternehmen erstmals zumindest eine Teilschuld einräumt. Die Software sei unterdessen angepasst worden, damit derartige Unfälle mit einem Google Car künftig nicht mehr so einfach passieren.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.