Google Car rammt Bus

Peinlich !5
Bei diesem Google Car handelt es sich um einen umgebauten Lexus
Bei diesem Google Car handelt es sich um einen umgebauten Lexus(© 2014 CC: Flickr/LoKan Sardari)

Es gibt immer ein erstes Mal: Das Google Car war nun erstmals in einen Unfall verwickelt – und zumindest zum Teil Schuld daran. Bei einem Spurwechsel stieß das Fahrzeug mit einem Bus zusammen. Verletzte gab es keine.

Zugetragen hat sich der Unfall bereits am 14. Februar 2016, wurde aber erst jetzt von der kalifornischen Kfz-Zulassungsstelle bekannt gemacht. Die Schuld liegt offenbar bei Google: Die künstliche Intelligenz des Google Car erkannte einige Sandsäcke auf der Fahrbahn und wich ihnen aus, bemerkte aber den herannahenden Bus nicht. Dessen Fahrer entging dabei, was das autonome Fahrzeug vorhatte.

Google räumt Teilschuld ein

Das mag auch an der geringen Geschwindigkeit des Google Car gelegen haben, die sich bei der Kollision auf lediglich auf 3 km/h beschränkte, während der Bus mit 25 km/h unterwegs war. Zwar saß auch ein Mitarbeiter des Suchmaschinen-Konzerns im Google Car, doch ging auch dieser davon aus, dass die Künstliche Intelligenz den Bus erkennen würde. Andernfalls wäre es ihm jederzeit möglich gewesen, auf manuelle Steuerung zu wechseln.

In einer Stellungnahme gegenüber Engadget ist Google der Überzeugung, dass man nicht die alleinige Schuld trage. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber, dass das Unternehmen erstmals zumindest eine Teilschuld einräumt. Die Software sei unterdessen angepasst worden, damit derartige Unfälle mit einem Google Car künftig nicht mehr so einfach passieren.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.