Google Chrome-Browser bietet eigenen Passwort-Generator

Peinlich !6
Der Passwort-Generator von Google Chrome soll für mehr Sicherheit sorgen
Der Passwort-Generator von Google Chrome soll für mehr Sicherheit sorgen(© 2014 CC: Flickr/Eric Konon)

Der Chrome-Browser will in Zukunft Eure Passwörter sicherer machen und Euch die Wahl eines passenden und sicheren Codes abnehmen: Wie Caschys Blog Berichtet, ist der Passwort Generator bereits in der Beta-Version von Google Chrome enthalten. Er lässt sich aber auch schon in der Standardversion für Windows, Android, Mac OS, Linux und Chrome OS aktivieren.

Fast jede Webseite und jede App fordert Euch bei der Registrierung dazu auf, ein möglichst sicheres Passwort anzugeben. Wen verwundert es da, dass viele Nutzer zu relativ einfachen Schlüsselworten neigen, oder sie sogar für alle Dienste ein einziges gleichbleibendes Passwort verwenden. Dies ist natürlich kein besonders sicherer Weg, um seine Daten und Zugänge zu schützen und aus diesem Grund bietet Googles Browser Chrome auch einen Passwort-Generator an.

Passwort-Generator schon jetzt nutzen

Auch ohne dass Ihr die Beta von Chrome installiert habt, könnt Ihr das Sicherheitsfeature nutzen: Hierzu braucht Ihr nur "chrome://flags/#enable-password-generation" in die Adresszeile Eures Browsers eingeben und schon landet Ihr in den experimentellen Einstellungen an der Stelle, wo Ihr den Password-Generator aktivieren beziehungsweise auf "aktiviert" schalten könnt.

Möchtet Ihr das Feature ausprobieren, braucht Ihr anschließend nur noch den Browser neuzustarten und die Registrierung auf einer Webseite oder innerhalb einer App aufrufen. Sobald Ihr nun in das Feld tippt, in dem Ihr ein Passwort angeben sollt, schlägt Euch der Passwort-Generator von Google Chrome einen passenden Schlüssel vor. Da sich die automatisch generierten und eventuell sichereren Passwörter nicht so einfach merken lassen, speichert Google Chrome Eure Passwörter und fügt sie beim nächsten Login automatisch für Euch ein. Möchtet Ihr Euch dann einmal über ein anderes Endgerät mit einem Eurer Accounts einloggen, müsst Ihr Euch innerhalb von Chrome in Euer Google-Konto einloggen, denn der Browser synchronisiert Eure Passwörter dann automatisch.


Weitere Artikel zum Thema
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.
Huawei Mate 10 Pro: So sicher soll der Akku sein
Christoph Lübben2
Der Akku des Huawei Mate 10 Pro soll trotz seiner Größe und der Schnellladefunktion sicher sein
Das Huawei Mate 10 Pro wurde vom TÜV zertifiziert. Ein Video beschreibt nun, welche Tests das Gerät dafür bestehen musste.