Google Chrome schützt euch künftig vor schädlicher Werbung

Mit Google Chrome sollt ihr beim Surfen künftig eine weiße Weste behalten
Mit Google Chrome sollt ihr beim Surfen künftig eine weiße Weste behalten(© 2018 Shutterstock / Prostock-studio)

Kaum etwas im Internet ist lästiger als Online-Werbung. Teilweise stellen die Anzeigen sogar eine Gefahr dar. Vor diesen soll euch Google Chrome künftig besser schützen. Das hat der Suchmaschinenriese in einem offiziellen Blog-Beitrag angekündigt.

Der neue Schutz wird in Version 71 von Google Chrome implementiert sein, die im Dezember 2018 erscheinen soll. Der Browser wird dann auf in der Vergangenheit negativ aufgefallenen Webseiten sämtliche Anzeigen "entfernen", heißt es in dem Blog-Post. Betroffen seien Seiten mit schädlicher oder zumindest irreführender Werbung.

Webseiten-Betreiber haben 30 Tage Zeit

Als Beispiele nennt Google Anzeigen, die sich als System-Warnungen tarnen oder einen falschen Button zum vermeintlichen Schließen des Fensters enthalten. Einige dieser Anzeigen sollen euch persönliche Informationen entlocken oder euch zum unbeabsichtigten Download von Soft- beziehungsweise Malware verleiten.

Für Webseiten-Betreiber hat Google ein Formular eingerichtet, dass Auskunft darüber gibt, ob die eigene Seite zu den Übeltätern zählt. Nach einer Verwarnung bleiben 30 Tage Zeit, die Seite zu bereinigen, bevor es zur Entfernung der Anzeigen kommt. Wenn euch der neue Schutzmechanismus nicht gefällt, sollt ihr diesen in den Einstellungen auch deaktivieren können.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google gegen irreführende Werbung vorgeht. Allerdings hätten sich die bisherigen Sicherheitsmechanismen von Chrome als nicht ausreichend herausgestellt. Deshalb bestehe die Notwendigkeit für weitere. Google entwickelt seinen Browser regelmäßig weiter: Vor Kurzem hat Chrome zum zehnten Jubiläum etwa ein neues Design erhalten. Gleichzeitig hat das Unternehmen aber auch eine umstrittene Änderung am Login-Verhalten des Browsers vorgenommen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: Micro­soft ist beein­druckt und will dage­gen­hal­ten
Francis Lido
Der Google-Stadia-Controller gefällt dem Xbox-Chef offenbar
Microsofts Phil Spencer soll in einer E-Mail seine Gedanken zu Google Stadia geteilt haben. Der Xbox-Chef will bald mit xCloud kontern.
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.