Google Chrome Zone in London eröffnet

Apple macht es erfolgreich vor und vertreibt schon seit Jahren die eigenen Produkte über Apple Stores. Jetzt zieht Google nach. Der Internetriese hat in London den ersten Google Store eröffnet. Er ist in einem Computer-Fachgeschäft in der Tottenham Court Road untergebracht, mitten im lebendigen West End.

Der Store ist ein Versuch, Google-Produkte – allen voran Chromebooks – zu vermarkten. Die In-Store-Verkaufsfläche ist rund 30 Quadratmeter groß. Ein Mitarbeiter erklärte, dass man in der ersten Woche komplett ausverkauft war. Allerdings wollte er nicht preisgeben, wie viele Chromebooks tatsächlich verkauft wurden, so dass seine Aussage natürlich relativ ist.

In der Chrome Zone sollen Kunden in aller Ruhe Chromebooks ausprobieren können. Wahrscheinlich ist der Google-Laden auch ein Versuche von Google, den bislang sehr schleppenden Verkauf der Chromebooks anzukurbeln. Und dafür ist es eine wirklich gute Idee, denn viele sind den kleinen Laptops, die ohne Internetverbindung aktuell noch ziemlich nutzlos sind, gegenüber skeptisch. Der Marketing-Chef von Google UK erklärt: „"Wenn Leute das Gerät ausprobieren und damit herumspielen, dann macht das einen riesigen Unterschied in ihrem Verständnis aus, worum es beim Chromebook überhaupt geht.“

Noch ist unklar, wie erfolgreich das Experiment Google Chrome Zone sein wird. In Essex (Großbritannien) hat Google noch einen weiteren Laden eröffnet, ebenfalls innerhalb des Computergeschäfts PC World. Vom Ausgang des Versuchs mit der Chrome Zone wird dann wohl auch abhängen, ob es zukünftig weitere Google-Läden geben wird.

In der Chrome Zone gibt es – zumindest bislang – nur Chromebooks und entsprechendes Zubehör zu kaufen. Ob auch der Verkauf von Android-Smartphones und Tablets irgendwann angedacht ist, ist nicht bekannt.