Google darf Eure Mails lesen, sieht aber keinen Grund

Unfassbar !5
Müssen Gmail-Nutzer jetzt noch mehr Angst um ihre Privatsphäre haben?
Müssen Gmail-Nutzer jetzt noch mehr Angst um ihre Privatsphäre haben?(© CURVED Montage)

Bevor alle Gmail-Nutzer in Panik ausbrechen: So ganz ohne begründeten Verdacht darf Google nicht auf Eure E-Mails zugreifen. Im Fall des ehemaligen TechCrunch-Redakteurs Michael Arrington soll der Internetriese aber tatsächlich dessen Nachrichten gelesen haben, um einen Leak zu verhindern.

Hier steht Aussage gegen Aussage: Michael Arrington, der an einer großen Google-Story dran war, behauptet in seinem Blog Uncrunched, das Unternehmen habe seine E-Mails gelesen - anscheinend um zu prüfen, ob der Maulwurf aus unternehmensinternen Kreisen stamme. Da Arringtons Quelle die Nachrichten nicht von einer Gmail-Adresse aus versandte, muss es sein Account gewesen sein, auf den Google zugriff.

Sein angeblicher Beweis: Auf einer Party gestand ein betrunkener Google-Mitarbeiter, dass Arringtons Quelle von seinem Arbeitgeber mit der Nachricht an den Autoren konfrontiert wurde. Kurze Zeit später arbeitete der entsprechende Mitarbeiter nicht mehr für Google.

"Obwohl unsere Nutzungsbedingungen den Zugriff  erlauben, haben wir so etwas noch nie getan"

Der Konzern hält natürlich dagegen: "Mike macht hier eine ernste Anschuldigung - dass Google seine E-Mails öffnete, um die Hintergründe eines Leaks zu erforschen", zitiert Recode den Justitiar des Unternehmens, Kent Walker. Seinem Statement zufolge habe Google von diesem Recht noch nie Gebrauch gemacht. Zudem könne er sich keine Umstände vorstellen, die einen solchen Schritt rechtfertigen würden.

Doch Google ist nicht der einzige E-Mail-Anbieter, der sich mit solchen Vorwürfen auseinandersetzen muss. Michael Arrington erhob seine Anschuldigungen, kurz nachdem Microsoft zugab, dem Verdacht nachgegangen zu sein, dass ein Mitarbeiter Windows-Software vor dem offiziellen Release per E-Mail versandte. Rechtlich sind sowohl Google als auch Microsoft oder Yahoo dazu in der Lage, unter bestimmten Umständen in Nutzer-Accounts einzudringen.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido3
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten1
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Android 8.0 Oreo lässt Euch Upda­tes schnel­ler herun­ter­la­den
Guido Karsten2
Mit Android Oreo können einige Nutzer nun Updates gezielt anfordern
Mit Android Oreo verbessert sich mehr, als wir dachten: Wie bekannt wurde, soll die manuelle Suche nach Updates nun wie geplant funktionieren.