Google: Die Suchmaschine ist noch lange nicht am Ziel

Für Googles Larry Page war die Suchmaschine, wie Ihr sie kennt, nur der Anfang
Für Googles Larry Page war die Suchmaschine, wie Ihr sie kennt, nur der Anfang(© Google, CURVED Montage)

Google startete seine Existenz als Suchmaschine. Inzwischen ist das Portfolio an Subunternehmen und Diensten stark gewachsen. 100 Milliarden Suchanfragen monatlich sind allerdings noch immer das Kerngeschäft. Was das Ziel ist, ließ Mitgründer Larry Page im letzten Founders' Letter durchscheinen.

Google-Suchen stehen laut Page für Fragen, die Menschen haben und deren Beantwortung ihnen den Alltag erleichtern kann. Informationen sollen die Welt verbessern, im Kleinen, wenn eine Stauwarnung dabei hilft, schweren Verkehr zu umgehen, wie im Großen, wenn sie zur Lösung von Problemen beitragen, um den Lebensstandard von Menschen zu verbessern.

Die Traum-Suchmaschine

Ein Traum ist für Page eine Suchmaschine, die ohne Mühe des Benutzers exakt die richtigen Informationen im richtigen Moment anbietet. Davon, so Sergey Brins Partner in der Doppelspitze des Konzerns, sei Google derzeit noch eine Million Meilen entfernt. Er stelle sich ein Programm vor, das kontextbezogen genau weiß, was der Benutzer von ihm will und natürlich gestellte Fragen korrekt und eindeutig beantworten kann.

Internet für den Globus

Für eine der größten Herausforderungen hält Page die Anbindung jener zwei Drittel der Menschheit, die derzeit noch über keinen Internetanschluss verfügen. Projekt Loon, das Internet per Stratosphärenballons oder solarbetriebene Drohnen ermöglichen könnte, sei ein großer Traum: Konzerne dürften sich nicht auf einen Modus Operandi versteifen, sondern müssten sich eben solch großen Ideen widmen. Scheiterten diese, wäre zumindest eine Lektion gelernt. Das Ziel der Google-Gründer sei es, die Leben von Menschen zu verändern – weltweit und nachhaltig.


Weitere Artikel zum Thema
So stellt sich Lenovo ein bieg­sa­mes Note­book vor
Stefanie Enge
Lenovos Idee von einem rundum flexibelen Laptop
Lenovo hat auf einem Event in New York eine verrückte Idee präsentiert: Einen komplett biegsamen Laptop.
Apples smarte Brille nutzt angeb­lich ARKit
2
Apple-CEO Tim Cook setzt auf Augmented Reality statt auf Virtual Reality
Apples AR-Brille soll mithilfe von ARKit funktionieren. Das Gerät trägt womöglich den Namen "iGlass".
Das sind die neuen Emojis für iOS und Android
Michael Keller2
Zu den Emojis von Unicode 10 gehört unter anderem ein Flaschengeist
Diese Emojis könnt Ihr bald mit WhatsApp und Co. verwenden: Das Unicode Consortium hat die Neuerungen von Unicode 10 offiziell vorgestellt.