Google entfernt "Bomb Gaza"-Spiel aus dem PlayStore

Weg damit !5
Malware mal anders: Ein Spiel namens "Bomb Gaza" wurde nach heftigen Nutzer-Protesten nun von Google entfernt
Malware mal anders: Ein Spiel namens "Bomb Gaza" wurde nach heftigen Nutzer-Protesten nun von Google entfernt(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Traurig, wenn auch leider wenig überraschend: Zum aktuell wieder aufgeflammten Konflikt zwischen Israel und der Hamas, der in den vergangenen Wochen bereits mehrere hundert zivile Todesopfer forderte, gibt es zwischenzeitlich verherrlichende oder verharmlosende Spiele und Apps, auch in Google Play Store. Mountain View hat dagegen nun ein erstes Zeichen gesetzt und eine Anwendung mit dem vielsagenden  Titel "Bomb Gaza" aus dem Sortiment geworfen.

In manchen Momenten mag es nachteilig erscheinen, dass in Googles Play Store keine Vorabprüfung der eingestellten Anwendungen von Drittentwicklern stattfindet, sondern der Konzern lediglich nachträglich und auf Nutzerbeschwerden reagiert — wenigstens ist die nun im Falle der reichlich geschmacklosen App "Bomb Gaza" geschehen, die, wie der Name erahnen lässt, die Bombardierung des Gaza-Streifens unter "Vermeidung ziviler Opfer" simuliert.

Nach einem Sturm der Entrüstung in der Bewertungssektion der App, in dem zahlreich die Verharmlosung des Konflikts durch das Spiel angeprangert und teilweise auch direkt dessen Entfernung aus dem Play Store gefordert wurde, reagierte Google nun und verbannte den Titel. Das Spiel "verletzt unsere Richtlinien," erklärte ein Unternehmenssprecher — welche genau, das wurde nicht definiert. Google verbietet per se Inhalte, die Hassreden, Gewalt und Mobbing beinhalten oder propagieren.

Aufgrund der Tatsache, dass bei zahlreichen anderen mobilen Spielen im Play Store die Darstellung "grundloser Gewalt" aber ohne weitere Konsequenzen geduldet wird, dürfte die Entfernung von "Bomb Gaza" wohl eher der Aktualität des Konfliktes denn der grundsätzlichen Ablehnung Googles von Kriegshandlungen geschuldet sein — ein Remake des seinerzeit in Deutschland indizierten Wings of Fury, in dem der Spieler die Aufgabe hat, unter anderem flüchtende japanische Soldaten in einem Pazifik-Krieg-Szenario aus der Luft zu bombardieren, befindet sich beispielsweise weiterhin im Play Store.

Um die zu erwartenden Diskussionen zu den aktuellen Geschehnissen in Gaza, die wir auf einem Tech-Magazin wie CURVED für nicht angemessen halten, zu unterbinden, haben wir die Kommentarfunktion für diese Meldung deaktiviert. Wir bitten um Verständnis. 


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !22Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Galaxy J7 (2017): Snap­dra­gon 625 und Android Nougat an Bord
Christoph Groth
Her damit !6Das Galaxy J7 (2016) erschien im April – das Galaxy J7 (2017) womöglich auch
Galaxy J7 (2017) erneut in Benchmark aufgetaucht: Ein Datenbankeintrag gibt Aufschluss über die Specs und nennt Android Nougat als Betriebssystem.