Google entwickelt YouTube & Co. für Kids

Google möchte seine populärsten Produkte als Versionen für Kinder herausbringen
Google möchte seine populärsten Produkte als Versionen für Kinder herausbringen(© 2014 CC: Flickr/Lizette Greco)

Ein passendes YouTube und ein maßgeschneiderter Chrome-Browser für Kinder unter zwölf Jahren: Das will der Suchmaschinengigant in der nächsten Zeit intensiver entwickeln. Mit den ihrem Alter angepassten Google-Produkten sollen die Kinder eine angemessene Mediensozialisation erfahren.

"Der große Motivator innerhalb des Unternehmens besteht darin, dass alle selbst Kinder haben", erklärte Pavni Diwanji, die Vizepräsidentin der Entwicklungsabteilung bei Google, gegenüber USA Today. "Das ist der Ansporn, um unsere Produkte so zu verändern, dass sie für Kinder lustig und sicher sind."

Aufsicht der Eltern erwünscht

Diwanji ist sich bewusst, dass Googles Vorhaben eine Kontroverse auslösen wird. Tatsächlich liegt der Vorwurf nahe, dass Google seine zukünftigen Käufer im Blick hat. Aber die einfache Wahrheit sei, dass Kinder die Technologie zu Hause und in der Schule längst nutzten. Deshalb sei es ein wünschenswerter Ansatz, diese Technologie kindgerecht zu gestalten.

Neben eventuellen Einschränkungen bei den Suchergebnissen soll auch die Aufsicht der Aktivitäten durch die Eltern erleichtert werden, beispielsweise durch das automatische Setzen von zeitlichen Begrenzungen für die Internetnutzung. "Wir wollen die Aufsicht ermöglichen, aber nicht einschränkend sein", sagte Diwanji. Das sei eine große Herausforderung, da Eltern sehr unterschiedliche Ansätze bei der Erziehung ihrer Kinder hätten.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
YouTube: So ändert sich die Navi­ga­tion auf dem iPhone
Michael Keller
Künftig könnt ihr mit neuen Wischgesten durch YouTube-Videos navigieren
YouTube will das Nutzererlebnis auf Smartphones verbessern. Die neue Navigation soll auf iPhones ab Mitte Januar 2019 zur Verfügung stehen.
"Artists to Watch": YouTube rückt inter­essante Musi­ker in den Vorder­grund
Lars Wertgen
YouTube-Music-Charts
Habt ihr schon einmal von Ava Max gehört? Laut YouTube solltet ihr sie und neun andere Künstler auf dem Zettel haben. Das sind die "Artists to Watch".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.