Google erfasst euren Standort auch ohne Einverständnis: Das könnt ihr tun

Die Google-Suche, weiß wo ihr seid.
Die Google-Suche, weiß wo ihr seid.(© 2018 CURVED)

Auch ohne den aktivierten Standortverlauf weiß Google, wo ihr euch befindet. Wie ihr die Aufzeichnung endgültig abschalten könnt, verraten wir euch hier.

Wer nicht will, dass Google weiß, wo man sich befindet, der sollte die Einstellung "Standortverlauf" in den Einstellungen seines Android-Smartphones deaktivieren. Das rät zumindest Google selbst. "Wenn Sie den Standortverlauf deaktivieren, werden die von Ihnen besuchten Orte nicht mehr gespeichert", heißt es auf einer Support-Seite des Unternehmens. Wie die Associated Press (AP) berichtet, soll das aber nur bedingt helfen. Die Recherche der Nachrichtenagentur hat ergeben, dass Google auch ohne die Option weiß (und speichert), wo ihr seid – ohne eure Erlaubnis.

Google-Dienste erfassen euren Standort

Öffnet ihr zum Beispiel Google Maps, dann erfasst und speichert Google laut AP euren Aufenthaltsort. Auch, um euch die Wettervorhersage in Android anzuzeigen, weiß das Unternehmen in etwa, wo ihr euch befindet. Beide Beispiele ergeben Sinn. Schließlich braucht es sowohl fürs Wetter als auch für die exakte Position zum Navigieren den Standort. AP hat aber auch herausgefunden, dass Google auf den Quadratmeter genau mitschneidet, wo ihr seid, wenn ihr nach Rezepten sucht. Ob ihr ein Android-Telefon oder ein iPhone benutzt, spielt dabei keine Rolle.

Das Ergebnis der Sammelwut zeigt die AP anhand einer Karte des Princeton-Forscher Gunes Acar. Acar hatte den Standortverlauf deaktiviert, Google konnte seinen Aufenthaltsort bei zwei Reisen nach New York trotzdem genau bestimmen. Und was sagt Google dazu? Ein Sprecher äußerte sich gegenüber der AP: "Es gibt eine Reihe verschiedener Möglichkeiten, über die Google den Standortverlauf nutzen kann." Dazu gehören der Standortverlauf, Web- und App-Aktivitäten sowie Standortdienste auf Geräteebene. Nutzer können diese aber jederzeit abschalten und die Daten rückwirkend löschen.

So kann euch Google nicht mehr verfolgen

Einsehen könnte ihr eure Daten unter https://myactivity.google.com/. Auf der Seite meldet ihr euch mit eurem Google-Account an und seht eine Timeline mit allen von auch getätigten Aktivitäten über Google-Dienste. Dazu gehören neben dem Chrome-Browser auch Google Maps, YouTube und der Google Assistant. Um den Standortverlauf auszuschalten, navigiert ihr zum Punkt Aktivitäteneinstellungen und deaktiviert mit einem Klick auf den Schieberegler die Option Standortverlauf.

Weil das aber nicht ausreicht, müsst ihr darüber hinaus im selben Menü die Option Web- und App-Aktivitäten abschalten. Auch hier genügt ein Klick auf den Schieberegler. Dann hört Google nicht mehr nur damit auf, euren Aufenthaltsort mitzuschneiden, sondern speichert auch keine Informationen mehr über euch, die ansonsten durch Websuchen oder andere Aktivitäten gespeichert worden wäre. Das kann dazu führen, dass einige Google-Dienste wie der digitale Assistant Google Assistant nicht mehr so effektiv funktioniert, schützt aber eure Daten.

Außerdem könnt ihr bislang erhobene Daten löschen, wenn ihr auf der "Meine Aktivitäten"-Seite den Punkt Aktivitäten löschen nach anklickt. Dort könnt ihr eure Aktivitäten entweder auf einmal oder sortiert nach Google-Diensten löschen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia erreicht Galaxy S20 und viele weitere Smart­pho­nes
Francis Lido
Google Stadia: 2019 vorgestellt, jetzt auf vielen Android-Smartphones angekommen
Google Stadia für Galaxy S20 und Co.: Der Cloud-Gaming-Dienst lässt sich ab dem 20. Februar auf vielen Android-Smartphones nutzen.
Steht der Release kurz bevor? Preis der Google Pixel Buds 2 aufge­taucht
Claudia Krüger
Ist der Google Pixel Buds 2 Preis durchgesickert?
Die zweite Generation der Google Pixel Buds soll im Frühjahr kommen. Bei einem Händler ließen sie sich jetzt schon vorbestellen.
Google Maps Tipps: Sechs versteckte Funk­tio­nen, die ihr kennen soll­tet
Joerg Geiger
Sechs Tipps, die den Umgang mit Google Maps erleichtern.
Ihr glaubt ihr kennt euch aus mit Google Maps? Dann schaut euch mal diese Tipps an – die App hält einige versteckte Funktionen bereit.