Google erlaubt Euch ein "Nein danke" zu Google Plus

Unfassbar !26
Das Logo von Google Plus ist immer seltener zu sehen
Das Logo von Google Plus ist immer seltener zu sehen(© 2014 CURVED)

Schritt für Schritt und auf leisen Sohlen zieht sich Google Plus immer weiter zurück. Wer sich dieser Tage einen neuen Account bei Google registriert, bekommt die Anmeldung beim hauseigenen sozialen Netzwerk nicht mehr aufs Auge gedrückt, sondern darf mit einem neuen "Nein danke"-Button einfach und höflich ablehnen.

Aus dem anfangs geradezu aufgezwungenen sozialen Netzwerk ist inzwischen ein Auslaufmodell geworden, wie es scheint. Wie Marketing Land entdeckt hat, ist für Google inzwischen bereits bei der Anmeldung ein Nein zum Zusatzdienst Google Plus akzeptabel. Direkt neben dem Anmelde-Button findet sich die Möglichkeit zur Ablehnung – aufgrund der blassen Farbgebung zwar nicht besonders auffällig, aber doch nur wenige Pixel entfernt. Vorher gab es diese Möglichkeit an dieser Stelle gar nicht erst.

Schleichender Abschied von Google Plus

Der Schritt kommt nicht unbedingt überraschend, denn Googles Weg führt bereits seit einer Weile weg von Google Plus – und vom einst aggressiven Vorantreiben des anfangs so ehrgeizigen Projekts ohnehin. Nach dem Ausscheiden seines ehemaligen Verantwortlichen im April musste sich Google Plus bereits von vielen Team-Mitgliedern und einer prominenten Platzierung verabschieden. Erst kürzlich wurde überdies ein weiterer Weggang angekündigt: Die Foto-Plattform von Google Plus wird zu einem eigenständigen Google-Dienst. Welcher Schritt folgt als nächstes? Die Richtung hin zum Abschied scheint längst klar.


Weitere Artikel zum Thema
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.