Google Pixel mit vier Displays: Ist ein "Smartphone-Buch" in Arbeit?

Die Pixel-Reihe, hier das Google Pixel 3 XL, könnte künftig hauseigene Konkurrenz bekommen
Die Pixel-Reihe, hier das Google Pixel 3 XL, könnte künftig hauseigene Konkurrenz bekommen(© 2019 CURVED)

Gibt es bald ein Smartphone, das ihr aufklappen und in dem ihr herumblättern könnt? Es hört sich verrückt an, aber: Google scheint genau an einer solch ungewöhnlichen Idee Gefallen zu finden.

Das Unternehmen soll ein Handy mit einem Design planen, das selbst für faltbare Smartphones ausgefallen wäre, berichtet LetsGoDigital. Demnach hat Google bereits Ende 2018 bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum ein Patent für ein Falt-Smartphone eingereicht, in dem ihr wie ein Buch blättern können sollt. Das Patent wurde nun veröffentlicht.

Ein Smartphone zum Blättern

Eine Zeichnung des Konzepts findet ihr in einem Tweet am unteren Ende des Artikels. In diesem könnt ihr unter anderem erkennen: Das Smartphone verfügt sozusagen über einen Buchdeckel und vier Seiten. Diese bestehen allerdings eben nicht aus Papier, sondern es handelt sich um vier OLED-Bildschirme.

Sowohl die Vorder- als auch die Rückseite der Displays sollen Inhalte anzeigen können, sodass ihr tatsächlich etwas lesen und dann einfach auf die nächste Seite weiterblättern könntet – genau wie bei einem herkömmlichen Buch. Akku, Speicher, Prozessor, Kamera und Co. sollen zudem im "Buchrücken" verarbeitet sein.

Ewiges Konzept oder zukünftiges Top-Smartphone?

Ob und wann Google ein solch faltbares Smartphone veröffentlichten wird, ist nicht bekannt. Wir haben irgendwie auch unsere Zweifel, ob ein solches Konzept je in den Verkauf gehen wird. Die Bildschirme zählen mit zu den teuersten Komponenten eines Handys und das Google-Konzept hat ja gleich eine ganze Reihe von Displays.

Ein solches Patent überrascht allerdings nicht: Google sagte bereits auf der I/O 2019, dass man sich mit großem Interesse mit flexiblen Bildschirmen befasse und gleich mehrere Prototypen entwickle. Dieses Konzept ist jedenfalls ausgefallen und lässt das Samsung Galaxy Fold und das Huawei Mate X schon fast konservativ aussehen.

Faltbare Smartphones gelten allgemein als künftiger Trend. Die bislang vorgestellten Geräte wirkten jedoch noch nicht ausgereift. Alleine die sensiblen Bildschirme (es gibt noch kein biegsames Panzerglas) sind ein Grund, weshalb Nutzer bisher auch relativ reserviert reagierten. Vielleicht gelingt Google ja der erste große Coup.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel Watch: Wie gefällt euch dieses Design?
Michael Keller
Nicht meins18Minimalistisch und trotzdem groß: So stellt sich James Tsai eine Pixel Watch vor
Wie könnt eine Pixel Watch aussehen? Der Designer James Tsai hat sich Gedanken zum Aussehen einer Google-Smartwatch gemacht.
Pixel 4a: Das Google-Handy ist auf dem Papier kein Arbeit­s­tier, aber ...
Michael Keller
Her damit6Das Pixel 4a ist ab Oktober 2020 im Handel erhältlich
Wie viel Leistung bietet das Google Pixel 4a? Ein Benchmark-Vergleich soll Licht auf die Performance des Mittelklasse-Smartphones werfen.
Google Pixel 4a vs. Pixel 3a: Was hat sich alles verän­dert?
Christoph Lübben
Das Pixel 3a und Pixel 4a haben einiges gemeinsam. Doch wo liegen im Detail die Unterschiede?
Google Pixel 3a vs. Pixel 4a: Die beiden Mittelklasse-Smartphones im Vergleich. Was macht das neue Modell besser als der Vorgänger?