Google Fit entlastet ab sofort den Akku auf eurem Wearable

Der Energiesparmodus von Google Fit steht zuerst auf der TicWatch Pro zur Verfügung
Der Energiesparmodus von Google Fit steht zuerst auf der TicWatch Pro zur Verfügung(© 2018 CURVED)

Google will die Akkulaufzeit unter Wear OS verlängern: Wenn ihr auf eurer Smartwatch oder eurem Fitnesstracker Google Fit verwendet, könnt ihr euch über ein neues Feature freuen. Der "Low Power"-Modus soll den Akku entlasten – zunächst allerdings nur auf einem Gerät.

Das Update für Google Fit kommt zuerst Nutzern zugute, die eine TicWatch Pro von Mobvoi verwenden, berichtet 9to5Google. Nutzer sollen eine verlängerte Akkulaufzeit "in den meisten Situationen" erleben. Die Smartwatch soll laut Google von dem Energiesparmodus profitieren, vor allem während eines Workouts. Der Modus spricht offenbar vor allem die GPS-Funktionalität der Uhr an.

Update kommt auf mehr Geräte

Details zur Funktionsweise des neuen Energiesparmodus hat Google allerdings bislang nicht verraten. Unklar ist auch, welche Smartwatch- und Fitnesstracker-Modelle von dem Google-Fit-Update profitieren können. Die Aktualisierung soll aber schrittweise auf einer Vielzahl an Geräten mit Wear OS Einzug halten.

Ende 2018 hat Google Fit zahlreiche neue Funktionen erhalten. Zu diesem Zeitpunkt  führte ein Update etwa neue Widgets und ein verbessertes Aktivitäts-Tracking ein. So sollen Nutzer der Anwendung noch schneller erfassen können, ob sie Fortschritte erzielt haben. Zum neuen Jahr hat Google eine 30-tägige Challenge angekündigt, um noch mehr Nutzer zu Bewegung zu motivieren.

Wenn ihr wissen möchtet, ob sich der Kauf der TicWatch Pro lohnt, kann euch möglicherweise unser Testbericht zu dem Wearable weiterhelfen. Neuerdings gibt es zudem günstigere Alternativen von Mobvoi selbst. Seit Ende Januar sind die TicWatch E2 und S2 mit Wear OS erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.