Google Fit unterstützt nach Update mehr Geräte, Apps und Sportarten

Die Fitnessplattform Google Fit hilft nun auch beim Krafttraining und zeigt Ergebnisse in Echtzeit an
Die Fitnessplattform Google Fit hilft nun auch beim Krafttraining und zeigt Ergebnisse in Echtzeit an(© 2014 Google)

Google Fit bekommt eine Aktualisierung, die es erleichtern soll, die eigenen Erfolge beim Sport zu messen. Die Fitnessplattform Google Fit unterstützt Sportler nun auch beim Kraftsport, zeigt Trainingsergebnisse schneller an und bietet Unterstützung für deutlich mehr Gesundheits-Anwendungen und -Gadgets.

Android-Smartphones mit vorinstallierter Google Fit-App hätten das Update mit den neuen Funktionen bereits erhalten, wie GSMArena berichtet. Auch im Google Play Store ist die Aktualisierung der zugehörigen App zu Googles Gesundheitsplattform mittlerweile angekommen und kann dort kostenlos heruntergeladen werden.

Google Fit zeigt Trainingsverlauf in Echtzeit

Mit der aktualisierten Version können Sportler nun jederzeit überprüfen, wie gut Ihr Training läuft. Google Fit zeigt beispielsweise Informationen über Laufgeschwindigkeit, Strecke oder Höhenanstieg in Echtzeit an. Im Gespann mit einer Android Wear-Smartwatch können Nutzer außerdem Sit-ups, Liegestütze oder Kniebeugen zählen lassen – was nicht nur für Kraftsportler nützlich sein dürfte.

Des Weiteren unterstützt die Gesundheitsplattform nun eine ganze Reihe mehr Apps und Fitness-Gadgets. Beispielsweise kann Google Fit nun auch Daten der Ernährungs-Apps MyFitnesspal, Lifesum, Loseit oder Fatsecret verwerten. Außerdem soll Google Fit den Schlaf des Nutzers mithilfe verschiedener Fitness-Wearables überwachen können, wie etwa dem Xiaomi Mi Band, dem Mi Band 1S, dem Sony Smartband 2 oder dem Basis Peak. Der Rollout für diese Funktion soll allerdings erst in den kommenden Tagen erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.