Google Fotos: Das ändert sich beim Speichern von Videos

Google Fotos ändert die Richtlinien für gespeicherte Videos
Google Fotos ändert die Richtlinien für gespeicherte Videos(© 2015 CURVED Montage)

Google Fotos ändert seine Nutzungsbedingungen: Der Dienst zum Speichern von Fotos und Videos führt eine Neuerung ein. Ab sofort ist das Videoformat dafür entscheidend, ob euch unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung steht oder nicht.

Seit 2015 stellt euch der Dienst Google Fotos kostenlosen Speicherplatz zur Verfügung – vorausgesetzt, Google darf die Dateien etwas komprimieren. Dieses Angebot hat sich seit dem 6. Dezember 2018 leicht verändert, wie Android Police aufgefallen ist. Nun steht für nicht unterstützte Videoformate kein unbegrenzter Platz mehr zur Verfügung. Stattdessen werden solche Videos künftig auf euer Kontingent in Google Drive angerechnet.

RAW ist leider raus

Doch vermutlich müsst ihr euch keine Sorgen machen, jetzt nur noch wenige Videos von eurem Smartphone in Google Fotos speichern zu können. Der Dienst unterstützt die meisten der gängigen Formate, so zum Beispiel mpg, mod, mmv, tod, wmv, asf, avi, divx, mov, m4v und mkv. Allerdings fällt das Format RAW raus, das laut Android Authority in Zukunft für Smartphone-Videos eigentlich eine größere Rolle spielen könnte.

Die Gründe für Googles neue Richtlinien in Bezug auf den Foto-Speicherdienst sind nicht bekannt. Mit einem iPhone Xs könnt ihr seit November 2018 in Google Fotos Porträts bearbeiten und so beispielsweise nachträglich den Fokus verändern. Seit Mitte Oktober fügt der Service automatisch Motive zu "Live-Alben" hinzu. Auf diese Weise wird euch das Sortieren von Bildern abgenommen.


Weitere Artikel zum Thema
Android Brow­ser im Vergleich: Die besten Vari­an­ten zum Surfen
Martin Haase
Welcher Android Browser darf es sein?
Google will Alternativen zu seinem Chrome-Browser anbieten. Welcher Android Browser am besten zu euch passt, erfahrt ihr im Vergleich.
Google Pixel 3a: 2016 will sein Design zurück
Lars Wertgen
Das Google Pixel 3XL (Foto) bekommt künftig wohl das Pixel 3a zur Seite gestellt
Das Google Pixel 3a könnte vom Start weg ein Klassiker werden: Ein Bild soll das Design des Smartphones zeigen, das wir aus alten Zeiten kennen.
Android Q: Ist das die Ablö­sung für den "Zurück"-Button?
Michael Keller
Mit Android Q werden neue Gesten auf Pixel 3 XL (Bild) und Co. Einzug halten
Mit Android Q könnte Google den Zurück-Button verschwinden lassen. Stattdessen könnt ihr euch künftig mit Gesten über die Benutzeroberfläche bewegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.