Google: Games mit In-App-Käufen nicht mehr "kostenlos"

Google will vor teuren In-App-Käufen schützen.
Google will vor teuren In-App-Käufen schützen.(© 2014 CURVED)

Der Konzern kommt einer Aufforderung der Europäischen Kommission nach und setzt strengere Richtlinien im Google Play Store um. Damit sollen teure App-Rechnungen von Kindern verhindert werden.

Beschwerden von Eltern

Android-Apps, die In-App-Käufe integriert haben, listet Google im Play Store künftig nicht mehr als kostenlos und sind nicht mehr in den Top-Listen der kostenlosen Anwendungen zu finden. Diese Änderung hat der Konzern am Freitag angekündigt. Die neue Richtlinie basiert jedoch nicht auf Eigeninitiative.

Die Europäische Kommission hatte die Betreiber von App Stores kritisiert, weil es immer wieder zu hohen Rechnungen durch In-App-Zahlungen kam. Die versteckten Kosten betrafen vor allem Eltern, deren Kinder in die Irre geführt wurden, lautete der Vorwurf.

Apple wartet mit Sicherheitsmaßnahmen

Bis Ende September will Google die Änderung im Play Store umgesetzt haben. Unklar ist noch, ob die Maßnahme nur in Europa oder auch anderen Märkten des Play Stores getroffen wird.

Von der Kritik der Kommission ist auch Apple betroffen. Der Konzern betonte, ebenfalls die vorgeschlagenen Richtlinien der EU umzusetzen. Wie die verstärkte Sicherheit im App Store aussehen soll, ließ das Unternehmen jedoch noch nicht durchblicken. In den USA musste Apple bereits Schadenszahlungen an betroffene Eltern leisten.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix offline nutzen: Tipps und Tricks zum Down­load von Filmen und Serien
Marco Engelien
Runter damit: Die Netflix-App unterstützt nun Downloads.
Darauf haben Serien-Fans gewartet: Netflix hat nun eine Download-Funktion. Wie Ihr Filme und Serien herunterladen könnt, verraten wir Euch hier.
WhatsApp benö­tigt nun iOS 7: Ältere Versio­nen werden nicht mehr unter­stützt
Christoph Groth
Wenn Ihr weiterhin auf iOS 6 setzt, könnt Ihr WhatsApp künftig wohl nur noch ausgedruckt genießen
Zeit für ein Update: Wenn Ihr iOS-Nutzer seid und WhatsApp weiterverwenden möchtet, braucht Ihr ab sofort mindestens iOS 7.
Google Allo: Niemand will den smar­ten Messen­ger
Marco Engelien6
Weg damit !26Der Google Assistant ist der Star in Allo
Der nächste Google-Messenger, der nächste Flop. Offenbar reicht die Integration des Google Assistant nicht aus, um Google Allo zum Hit zu machen.