Google: Gewinn steigt - Anleger trotzdem kritisch

Der Suchmaschinenriese und Internet-Gigant Google gab nun wieder seine jüngsten Zahlen für das erste Quartal 2011 bekannt. Mit dem Ergebnis: Der Umsatz steigt, der Gewinn steigt, die Anleger sind trotzdem kritisch.

Laut eigenen Angaben konnte Google den Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um ganze 27 Prozent steigern. Somit wurden von Januar bis März 2011 8,58 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Abzüglich der Ausgaben für andere Unternehmen oder Werbepartner bleibt ein Umsatz von 6,54 Milliarden US-Dollar. Der Reingewinn beläuft sich dabei auf 2,3 Milliarden US-Dollar - 340 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Interessant ist ein Blick auf die Börse: Dort liegt der Wert einer Google-Aktie bei 7,04 Dollar. Im ersten Quartal 2010 waren es noch 6,06$ pro Aktie.

Analysten und Anleger enttäuscht

Was für Menschen, die nicht in der Materie stecken, nach einem enormen Wachstum aussieht, enttäuscht Analysten und Anleger zu gleichen Teilen. Diese hatten mit einem weitaus größeren Wachstum gerechnet. Sie rechneten mit einem Preis von 8,11$ Dollar je Aktie.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist, dass Google Bonuszahlungen an seine Mitarbeiter verteilt hat. Ohne diese Boni läge der Wert einer Aktie im ersten Quartal 2011 bei 8,08 Dollar und somit weitaus näher an den Erwartungen der Experten.

Führungswechsel unrelevant

Laut Ansicht der Analysten zeige der Wechsel an der Konzernspitze noch keinerlei Auswirkungen auf Aktie oder Unternehmen. Erst am 4. April übernahm Google-Gründer Larry Page erneut das Steuer von Google. Bislang war Eric Schmidt Geschäftsführer.

Die Investoren interessieren sich nun vor allem, welchen strategischen Kurs Google-CEO Page nun fährt.