Google gibt zu: Gmail spioniert Nachrichten aus

Die seit Montag gültige Endnutzerlizenz und Datenschutzerklärung, mit der sich Nutzer von Googles verschiedenen Diensten im englischsprachigen Raum nun konfrontiert sehen, gibt es offen zu: Software analysiert auch den Textinhalt von E-Mails, um gezielte Werbung besser auf den Nutzer zuschneiden zu können, wie Reuters berichtet.

Hierzulande ist die Datenschutzerklärung von Google harmloser verfasst, zumal der Suchmaschinenriese bereits im letzten Jahr Ärger mit der deutschen Justiz hatte. Das Berliner Oberlandesgericht hatte damals selbst die Sammlung von Informationen über die Hardware der Nutzer kritisiert. Zweifelhafter Datenschutz ist nicht zum ersten Mal ein Thema, wenn es um Google geht. Derzeit scheinen Eure Mails zumindest hierzulande noch nicht analysiert zu werden. Dies könnte sich in Zukunft aber natürlich noch ändern.

Weitere Artikel zum Thema
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben3
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten22
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.