Google gibt zu: Gmail spioniert Nachrichten aus

Die seit Montag gültige Endnutzerlizenz und Datenschutzerklärung, mit der sich Nutzer von Googles verschiedenen Diensten im englischsprachigen Raum nun konfrontiert sehen, gibt es offen zu: Software analysiert auch den Textinhalt von E-Mails, um gezielte Werbung besser auf den Nutzer zuschneiden zu können, wie Reuters berichtet.

Hierzulande ist die Datenschutzerklärung von Google harmloser verfasst, zumal der Suchmaschinenriese bereits im letzten Jahr Ärger mit der deutschen Justiz hatte. Das Berliner Oberlandesgericht hatte damals selbst die Sammlung von Informationen über die Hardware der Nutzer kritisiert. Zweifelhafter Datenschutz ist nicht zum ersten Mal ein Thema, wenn es um Google geht. Derzeit scheinen Eure Mails zumindest hierzulande noch nicht analysiert zu werden. Dies könnte sich in Zukunft aber natürlich noch ändern.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Luke Cage kriegt zweite Staf­fel
Michael Keller
Netflix führt die Marvel-Serie Luke Cage fort
Die erste Staffel der Netflix-Serie ist offenbar ein voller Erfolg: Der Marvel-Held Luke Cage wird auch abseits der Defenders wieder zu sehen sein.
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" ist offen­bar schuld am Deba­kel
1
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
Poké­mon GO: Größe­rer Sicht­ra­dius und mehr Pres­tige beim Arena-Trai­ning
Jan Johannsen
Die überarbeitet "In der Nähe"-Funktion zieht weitere Änderungen nach sich.
Anfang Dezember gab es zwei kleinere Veränderungen bei Pokémon GO: Niantic hat den Sichtradius erhöht und den Prestigegewinn in Arenen angeglichen.