Google Glass: Fertigungskosten betragen nur 150 Dollar

Viele technische Komponenten von Google Glass könnten laut Andrew Rassweiler noch optimiert werden
Viele technische Komponenten von Google Glass könnten laut Andrew Rassweiler noch optimiert werden(© 2014 CURVED)

Google Glass besteht aus Komponenten im Wert von 132,47 Dollar plus etwa 20 Dollar Montagekosten. So schätzen die Techniker von IHS die Materialkosten der Datenbrille ein, nachdem sie ein Exemplar des Gadgets zerlegt haben. Die teuerste Komponente ist dabei nicht elektronisch: 22 Dollar ist das Gestell aus Titan wert, gefolgt vom Linsendisplay mit 20 Dollar.

Die neue Kostenaufstellung widerspricht dem Ergebnis der letzten Demontage von Techsight, bei der man nur auf 80 Dollar Materialkosten kam. Im Verkaufspreis von 1500 Dollar sind neben den Materialkosten natürlich auch weitere Kosten wie die für die Entwicklung des ersten Prototypen enthalten.

„Das heutige Google Glass fühlt sich an wie ein Prototyp.“

Auffällig an dem Gerät erschien IHS-Benchmark-Chef Andrew Rassweiler, dass die Komponenten noch immer die eines Prototypen seien. Die meisten Bauteile von Google Glass ließen sich so direkt bei Herstellern bestellen und das verbaute Chipset sei im Verhältnis zu aktuellen Flaggschiff-Smartphones zwei Generationen alt.

Optimierungspotenzial ist vorhanden

Die Datenbrille stellt also aus technischer Sicht noch längst nicht das Nonplusultra dar und könnte in der nächsten Version gerade in Bezug auf Performance und Energieeffizienz verbessert werden. Auch die kürzlich für alle US-Bürger geöffnete Testphase und damit verbundene Möglichkeit zum Kauf des Geräts könnte dies begünstigen: je mehr Geräte verkauft werden, desto höher ist beispielsweise auch der Reiz für Chiphersteller, optimierte Chipsets für die Datenbrille zu fertigen.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Asus ZenFone AR im Test: viel Cash für wenig Tango [mit Video]
Marco Engelien1
UPDATEHer damit !22Das Asus ZenFone AR
Das Asus ZenFone AR unterstützt nicht nur Daydream, sondern auch Googles AR-Plattform Tango. Wofür man das braucht, klärt der Test.