Google Glass kriegt vier neue Metallgestelle spendiert

Für Google Glass gibt es jetzt auch Titan-Rahmen als Zubehör.
Für Google Glass gibt es jetzt auch Titan-Rahmen als Zubehör.(© 2014 Youtube/Google Glass)

Für Google Glass wird es künftig vier unterschiedliche Metallgestelle geben, die allesamt auch als Rahmen für Gläser mit Sehstärke taugen. Hersteller Google taufte die Linie neuer Gestelle auf den Namen „Titanium Collection“. Wie der Name bereits vermuten lässt, setzt der Suchmaschinen-Gigant dabei auf Titan als Werkstoff – bei Brillen nicht ungewöhnlich, bietet das Material doch den Vorteil, leicht und gleichzeitig robust zu sein.

Google Glass nur für ausgesuchte User

Die vier neuen Metallgestelle sind zunächst nur für die sogenannten „Explorer“ erhältlich: So nennt Google den Kreis ausgewählter Personen, die aus einer Liste von eigens dafür registrierten Kunden den Zuschlag bekommen haben. Nur Explorer haben so die Option, für rund 1.500 US-Dollar eine Datenbrille zu kaufen. Für die Titan-Gestelle werden noch mal 225 US-Dollar fällig; als weiteres optionales Zubehör gibt es überdies zwei Sonnenbrillen-Aufsätze.

Die Registrierung für Google Glass ist inzwischen für jeden frei zugänglich, richtet sich derzeit aber ausschließlich an US-Bürger. Google selbst weist nach wie vor darauf hin, dass es sich bei dem Explorer-Programm um einen Vorab-Test handle. Offiziell soll das Gadget erst im Laufe dieses Jahres erscheinen. Bis dahin verfeinern die Entwickler die Technik weiter: Zuletzt kam etwa ein Kopfhörer hinzu, nachdem zuvor eine Tonwiedergabe mittels Knochenschall-Methode verworfen wurde. Google kündigte derweil die Zusammenarbeit mit einem ersten Krankenversicherer an, für dessen Kunden die Sehhilfe zu einem vergünstigtem Tarif zu erwerben sei.

Weitere Artikel zum Thema
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber eines der bekanntesten: "Overwatch".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.
Update für Android Wear bringt nütz­li­che Funk­tio­nen auf die Smart­watch
Christoph Lübben
Smartwatches wie die Fossil Q Marshal dürften das Update auf Android Wear 2.6 erhalten
Android Wear 2.6 rollt aktuell für kompatible Smartwatches aus. Das Update hat ein paar nützliche Neuerungen für Wearables im Gepäck.
Apple über­nimmt Spezia­lis­ten für Verschmel­zung von AR und VR
Francis Lido
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apples "next big thing"? Die mutmaßliche Übernahme von Vrvana könnte bedeuten, dass die Kalifornier ein Headset herausbringen werden.