Google Glass kriegt vier neue Metallgestelle spendiert

Für Google Glass gibt es jetzt auch Titan-Rahmen als Zubehör.
Für Google Glass gibt es jetzt auch Titan-Rahmen als Zubehör.(© 2014 Youtube/Google Glass)

Für Google Glass wird es künftig vier unterschiedliche Metallgestelle geben, die allesamt auch als Rahmen für Gläser mit Sehstärke taugen. Hersteller Google taufte die Linie neuer Gestelle auf den Namen „Titanium Collection“. Wie der Name bereits vermuten lässt, setzt der Suchmaschinen-Gigant dabei auf Titan als Werkstoff – bei Brillen nicht ungewöhnlich, bietet das Material doch den Vorteil, leicht und gleichzeitig robust zu sein.

Google Glass nur für ausgesuchte User

Die vier neuen Metallgestelle sind zunächst nur für die sogenannten „Explorer“ erhältlich: So nennt Google den Kreis ausgewählter Personen, die aus einer Liste von eigens dafür registrierten Kunden den Zuschlag bekommen haben. Nur Explorer haben so die Option, für rund 1.500 US-Dollar eine Datenbrille zu kaufen. Für die Titan-Gestelle werden noch mal 225 US-Dollar fällig; als weiteres optionales Zubehör gibt es überdies zwei Sonnenbrillen-Aufsätze.

Die Registrierung für Google Glass ist inzwischen für jeden frei zugänglich, richtet sich derzeit aber ausschließlich an US-Bürger. Google selbst weist nach wie vor darauf hin, dass es sich bei dem Explorer-Programm um einen Vorab-Test handle. Offiziell soll das Gadget erst im Laufe dieses Jahres erscheinen. Bis dahin verfeinern die Entwickler die Technik weiter: Zuletzt kam etwa ein Kopfhörer hinzu, nachdem zuvor eine Tonwiedergabe mittels Knochenschall-Methode verworfen wurde. Google kündigte derweil die Zusammenarbeit mit einem ersten Krankenversicherer an, für dessen Kunden die Sehhilfe zu einem vergünstigtem Tarif zu erwerben sei.

Weitere Artikel zum Thema
Google Glass ist als Enter­prise Edition für Unter­neh­men zurück
Marco Engelien
Die neue Glass ist für den Einsatz in Lagerhallen und Co. optimiert.
Ist dies das Comeback des Jahres? Google bringt die Google Glass zurück. Diesmal als Enterprise Edition für Unternehmen. Alles Details lest Ihr hier.
Google arbei­tet an einer VR-Brille - und killt Google Glass endgül­tig
Marco Engelien2
Naja !8Cardboard war wohl erst der Anfang von Googles VR-Aktivitäten.
Auch Google soll nun an einer VR-Brille arbeiten. Dafür wird eigens Personal abgeworben. Ein altes Projekt ist dagegen endgültig Geschichte.
Google Glass: So sieht die "Enter­prise Edition" aus
Michael Keller
Die neue Version der Datenbrille Google Glass soll robuster sein
Die zweite Version von Google Glass ist zertifiziert. Die "Enterprise Edition" hat kein grundlegend neues Design, weist aber ein paar Änderungen auf.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.