Google Glass kriegt vier neue Metallgestelle spendiert

Für Google Glass gibt es jetzt auch Titan-Rahmen als Zubehör.
Für Google Glass gibt es jetzt auch Titan-Rahmen als Zubehör.(© 2014 Youtube/Google Glass)

Für Google Glass wird es künftig vier unterschiedliche Metallgestelle geben, die allesamt auch als Rahmen für Gläser mit Sehstärke taugen. Hersteller Google taufte die Linie neuer Gestelle auf den Namen „Titanium Collection“. Wie der Name bereits vermuten lässt, setzt der Suchmaschinen-Gigant dabei auf Titan als Werkstoff – bei Brillen nicht ungewöhnlich, bietet das Material doch den Vorteil, leicht und gleichzeitig robust zu sein.

Google Glass nur für ausgesuchte User

Die vier neuen Metallgestelle sind zunächst nur für die sogenannten „Explorer“ erhältlich: So nennt Google den Kreis ausgewählter Personen, die aus einer Liste von eigens dafür registrierten Kunden den Zuschlag bekommen haben. Nur Explorer haben so die Option, für rund 1.500 US-Dollar eine Datenbrille zu kaufen. Für die Titan-Gestelle werden noch mal 225 US-Dollar fällig; als weiteres optionales Zubehör gibt es überdies zwei Sonnenbrillen-Aufsätze.

Die Registrierung für Google Glass ist inzwischen für jeden frei zugänglich, richtet sich derzeit aber ausschließlich an US-Bürger. Google selbst weist nach wie vor darauf hin, dass es sich bei dem Explorer-Programm um einen Vorab-Test handle. Offiziell soll das Gadget erst im Laufe dieses Jahres erscheinen. Bis dahin verfeinern die Entwickler die Technik weiter: Zuletzt kam etwa ein Kopfhörer hinzu, nachdem zuvor eine Tonwiedergabe mittels Knochenschall-Methode verworfen wurde. Google kündigte derweil die Zusammenarbeit mit einem ersten Krankenversicherer an, für dessen Kunden die Sehhilfe zu einem vergünstigtem Tarif zu erwerben sei.


Weitere Artikel zum Thema
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.
Apple Watch Series 3 könnte neue Touch­s­creen-Tech­no­lo­gie erhal­ten
Guido Karsten
Her damit !5Frühe Konzeptmodelle zur Apple Watch besaßen häufig noch ein rundes Display
Kommt 2017 schon die Apple Watch Series 3? Laut Gerüchten aus der Zulieferindustrie soll Apple im nächsten Modell ein anderes Touch-Panel einsetzen.
Völlig durch­ge­knallt: Dieses Smart­phone ist eine Schuss­waffe
1
Her damit !5US-Waffennarren machen's möglich: Ideal Conceal
Der Albtraum für Sicherheitsbehörden kommt aus den USA: Ein Waffennarr hat eine Pistole entwickelt, die wie ein Smartphone aussieht.