Google Glass: Leistungsstärkere Version erhält 2 GB RAM

Google Glass hat jetzt 2 GB RAM und erhält zur I/O einige Software-Updates
Google Glass hat jetzt 2 GB RAM und erhält zur I/O einige Software-Updates(© 2014 CURVED)

Datenbrille mit mehr Power hinter dem Gestell: Die kommenden Exemplare von Google Glass werden mit einem verdoppelten Arbeitsspeicher und einigen neuen Funktionen ausgeliefert. So gibt es jetzt einen Viewfinder für die Kamera und weitere Google Now Cards, teilte der Hersteller am Dienstag auf Google+ mit.

Besitzer alter Brillen-Generationen schauen dabei zunächst in die Röhre: Anders als beim letzten größeren Hardware-Update Ende 2013 werden aktuelle Geräte nicht vom Hersteller ausgetauscht. Neben dem RAM-Update verfügt die Kamera jetzt über einen Zielsucher, der mit weißen Eckwinkeln das zu fotografierende Bild auf Sprachkommando einrahmt. Dazu gesellen sich weitere Google Now Cards, deren Details allerdings bisher nicht bekannt gegeben wurden. Die Ankündigung kommt gerade zum richtigen Zeitpunkt, ist die Datenbrille seit Dienstag auch außerhalb der USA erhältlich – in Europa bildet Großbritannien gewissermaßen den Brückenkopf für Google Glass.

Das Problem ist die Akzeptanz

Nicht helfen werden die Upgrades bei der gesellschaftlichen Akzeptanz der Datenbrille. Mehr Leistungsfähigkeit, welche das Wearable mit Hard- und Softwareupgrades erhält, dürfte Kritikern eher noch mehr Angst vor den Spionagefähigkeiten des Geräts machen. Somit wäre die von einigen Nutzern bereits geforderte LED zur Signalisierung einer Kameraaufnahme durchaus eine sinnvolle Hardware-Veränderung, welche Google derzeit offenbar noch nicht bringen will.

Google Glass als ständiger Begleiter elitärer Tech-Kreise in den USA hat dort schon zu einigem Unmut geführt. In Deutschland ist die Rechtslage für heimliches Filmen noch einmal ein ganzes Stück prekärer. Der Hersteller täte also gut daran, auf die Sorgen der Kritiker einzugehen – sonst wird die Datenbrille eine Spielerei bleiben, die schnell den Zorn von Menschenmengen auf den Träger zieht.


Weitere Artikel zum Thema
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
5
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.
Android: Sicher­heits­lücke gewährt Hackern volle Kontrolle über Smart­pho­nes
8
Peinlich !26Nextbit Robin, Smartphone, cloud
Vollzugriff dank "Clickjacking": Durch eine Android-Sicherheitslücke können Hacker unbemerkt die komplette Kontrolle über ein Smartphone bekommen.
Samsung-Patent beschreibt Smart­watch mit Kamera mitten im Display
Her damit !5Das Konzept dieser Samsung-Smartwatch beinhaltet ein Objektiv, das aus dem Display herausfährt.
Samsung hat ein Patent für eine neue Smartwatch vorgelegt. Das Konzept birgt gleich mehrere Überraschungen.