Google Jamboard: Digitales Whiteboard offiziell vorgestellt

Jamboard statt Whiteboard: Das Google Pixel XL mit seinem 5,5 Zoll-Screen ist zwar ein Maxi-Smartphone, für den Einsatz in Meetings aber weniger geeignet. Google hat daher kurzerhand einen zehnmal so großen Touchscreen vorgestellt, der mit 4K auflöst und Googles Cloud-Apps unterstützt.

Mit einer Bildschirmdiagonalen von 55 Zoll ist das Google Jamboard groß genug, damit bei Präsentationen niemandem etwas entgeht. Das Eingabezubehör erfordert keine große Umstellung im Vergleich zum klassischen Whiteboard: Zwei Stifte liegen bei – und sogar ein "Schwamm", mit dem sich Schrift und Zeichnungen im Handumdrehen großflächig entfernen lassen. Damit die eigene Sauklaue keinen potenziellen Geschäftspartner vergrault, erkennt das Jamboard handschriftliche Eingaben optional und wandelt sie automatisch in Druckbuchstaben um. Dann lässt sich sogar darin suchen.

Preis unter 6000 Dollar

Wenngleich ein derartig großer Bildschirm kaum als Mobilgerät durchgeht, ist das Jamboard beweglich: Google hat den Ständer mit Rollen ausgestattet, damit sich niemand einen Bruch hebt, wenn es in einem anderen Raum benötigt wird. Falls ein Teilnehmer nicht vor Ort sein kann, lässt sich die Präsentation per App aus der Ferne verfolgen. Die Anzeige des Jamboards wird dann auf dem Smartphone gespiegelt. Das geht zwar auch via Browser am Laptop, eine interaktive Teilnahme ermöglicht aber nur die App. Einladungen laufen über Google Hangouts ab.

Präsentationen speichert das Google Jamboard automatisch in der Cloud, einen eigenen Speicher bringt der Bildschirm nicht mit. Auf eine integrierte HD-Kamera haben die Entwickler dennoch nicht verzichtet. Und sollte das Jamboard in der Pause gerade unbenutzt herumstehen, dann könnt Ihr über den eingebauten Chromecast auch Filme gucken, wenn Ihr nicht alternativ auf den HDMI-Port zurückgreifen möchtet. Der offizielle Release soll 2017 erfolgen, früher sollen nur ausgewählte Kunden beliefert werden. Anmelden kann man sich ab sofort auf der offiziellen Homepage. Ein Preis steht indes noch nicht fest, die Kosten sollen aber unter 6000 Dollar liegen. Zeit genug also, damit Ihr Euch Gedanken machen könnt, wie Ihr Eurem Chef das Geld dafür aus der Tasche leiert.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !10Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.