Google Kamera-App mit HDR+ für aktuelle Smartphones portiert

Her damit !8
Das OnePlus 5 mit Snapdragon 835 dürfte die portierte Google-Kamera-App nutzen können
Das OnePlus 5 mit Snapdragon 835 dürfte die portierte Google-Kamera-App nutzen können(© 2017 CURVED)

Aktuell steht die "Google Kamera" nur für einige Nexus Geräte sowie für das Google Pixel und das Google Pixel XL zur Verfügung. Ein Entwickler hat das nun geändert und die Anwendung für andere Android-Smartphones zur Verfügung gestellt. Allerdings müssen die Geräte eine Voraussetzung erfüllen, damit das Programm läuft.

Die Technologie "HDR+" kann eigentlich nur exklusiv auf den Google-Smartphones genutzt werden und ist Teil der Google-Kamera-App. Mit dem Feature sind tolle Bilder möglich, die über einen guten Kontrast verfügen. Wie XDA Developers berichtet, hat ein Entwickler die Version 4.4 der App so modifiziert, dass sie auch auf anderen Android-Smartphones genutzt werden kann – sofern der richtige Chipsatz verbaut ist.

Feature für Top-Modelle

Benötigt werde zum Beispiel ein Smartphone mit Snapdragon 835, Snapdragon 821 oder Snapdragon 820. Somit dürfte die Google-Kamera-App, und damit HDR+, auf Geräten wie dem LG G6 oder dem OnePlus 5 funktionieren. Eigenen Angaben zufolge hat der Entwickler lediglich sechs bis acht Stunden an Zeit aufbringen müssen, um die Modifizierung durchzuführen.

Erst kürzlich hat die Google Kamera das Update auf Version 4.4 erhalten. Die neue Version beinhaltet auch einen nützlichen Display-Blitz für Selfies sowie eine Geste für die Zoom-Funktion. Falls Euer Android-Smartphone die Voraussetzung zur Nutzung der modifizierten Google Kamera App erfüllt, könnt Ihr diese bei Android File Host herunterladen. XDA Developers zufolge funktioniert das Programm tatsächlich, der Download soll ungefährlich sein. Trotzdem erfolgt die Installation auf eigene Gefahr.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.