Google kauft Startup für intelligente Bilderkennung

Google verstärkt mit dem Kauf von Jetpac seine Kapazitäten im Bereich der lernfähigen Erkennung von Bildinhalten
Google verstärkt mit dem Kauf von Jetpac seine Kapazitäten im Bereich der lernfähigen Erkennung von Bildinhalten(© 2014 CC: Flickr/meneame comunicacions; sl)

Google kauft das Startup-Unternehmen Jetpac: Der Entwickler einer Reiseführer-App, die Instagram-Fotos weltweit analysiert und zu Städteführern zusammenfasst, wird damit Teil der Firmenfamilie und stellt im selben Zug seinen Dienst für iOS ein, berichtet GigaOm.

Die technische Basis der Jetpac-App dürfte Google durchaus interessieren: Das Startup hat ein System entwickelt, das Instagram-Bilder nach ihrer Örtlichkeit sortiert und dann deren Inhalte automatisch erkennt. So kann Euch der Reiseführer direkt Bilder von einem beliebten Wanderweg oder den zehn nächstgelegenen Straßencafés zeigen – ohne eigene Fotografen im Feld zu beschäftigen.

Experten für künstliche Intelligenz

Jetpac-Mitbegründer Pete Warden ist in der Entwicklerszene kein Unbekannter: Nicht nur ist er der Kopf hinter der lernfähigen Software seiner Firma, er entwickelt diese auch als Open Source-Projekt weiter und hält Vorträge über die Umsetzung von maschineller Lernfähigkeit und künstlicher Intelligenz.

Bessere Google Bildersuche

Google könnte mit der von Warden entwickelten Technologie zunächst seine Bildersuche deutlich verbessern: So wäre es möglich, dass die Suchmaschine Euch in Zukunft nicht nur die Bilder zeigt, deren Beschriftung zu Eurer Suchanfrage passt, sondern auch direkt Bildinhalte erkennen und zuordnen. Sucht Ihr also beispielsweise nach einer Bar mit einem Billardtisch, könnte die Suche anhand von Fotos erkennen, dass ein Lokal in Eurer Nähe Eurer Eingabe entspricht. Was der Konzern aus Mountain View sonst noch mit dieser Technologie anstellen könnte, steht derzeit noch in den Sternen. Das Potenzial ist jedenfalls riesig und die Übernahme keiner der scheinbaren Google-Zufallskäufe.


Weitere Artikel zum Thema
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.