Google kauft Startup für intelligente Bilderkennung

Google verstärkt mit dem Kauf von Jetpac seine Kapazitäten im Bereich der lernfähigen Erkennung von Bildinhalten
Google verstärkt mit dem Kauf von Jetpac seine Kapazitäten im Bereich der lernfähigen Erkennung von Bildinhalten(© 2014 CC: Flickr/meneame comunicacions; sl)

Google kauft das Startup-Unternehmen Jetpac: Der Entwickler einer Reiseführer-App, die Instagram-Fotos weltweit analysiert und zu Städteführern zusammenfasst, wird damit Teil der Firmenfamilie und stellt im selben Zug seinen Dienst für iOS ein, berichtet GigaOm.

Die technische Basis der Jetpac-App dürfte Google durchaus interessieren: Das Startup hat ein System entwickelt, das Instagram-Bilder nach ihrer Örtlichkeit sortiert und dann deren Inhalte automatisch erkennt. So kann Euch der Reiseführer direkt Bilder von einem beliebten Wanderweg oder den zehn nächstgelegenen Straßencafés zeigen – ohne eigene Fotografen im Feld zu beschäftigen.

Experten für künstliche Intelligenz

Jetpac-Mitbegründer Pete Warden ist in der Entwicklerszene kein Unbekannter: Nicht nur ist er der Kopf hinter der lernfähigen Software seiner Firma, er entwickelt diese auch als Open Source-Projekt weiter und hält Vorträge über die Umsetzung von maschineller Lernfähigkeit und künstlicher Intelligenz.

Bessere Google Bildersuche

Google könnte mit der von Warden entwickelten Technologie zunächst seine Bildersuche deutlich verbessern: So wäre es möglich, dass die Suchmaschine Euch in Zukunft nicht nur die Bilder zeigt, deren Beschriftung zu Eurer Suchanfrage passt, sondern auch direkt Bildinhalte erkennen und zuordnen. Sucht Ihr also beispielsweise nach einer Bar mit einem Billardtisch, könnte die Suche anhand von Fotos erkennen, dass ein Lokal in Eurer Nähe Eurer Eingabe entspricht. Was der Konzern aus Mountain View sonst noch mit dieser Technologie anstellen könnte, steht derzeit noch in den Sternen. Das Potenzial ist jedenfalls riesig und die Übernahme keiner der scheinbaren Google-Zufallskäufe.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !8WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.
Galaxy S8 Plus soll Spiele-Entwick­lern mehr Geld brin­gen als iPhone 7 Plus
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 Plus bringt offenbar nicht nur Samsung Geld ein
Samsung schlägt Apple: Das Galaxy S8 Plus ist für Entwickler von Smartphone-Spielen offenbar ein besonders wichtiges Zugpferd.