Google Maps: Neuer Satellit soll Foto-Auflösung erhöhen

Unfassbar !41
Der Satellit EarthView-3 soll in Zukunft besonders hochauflösende Erdaufnahmen liefern
Der Satellit EarthView-3 soll in Zukunft besonders hochauflösende Erdaufnahmen liefern(© 2014 Flickr.com / NASA Goddard Space Flight Center)

Bessere Foto-Ansichten dank neuem Satelliten: Am Mittwoch, den 13. August soll der Satellit WorldView-3 in den Erdorbit geschossen werden. Mit seiner Hilfe könnten Kartendienste wie Google Maps in Zukunft Bilder der Erde mit höherer Auflösung zur Verfügung stellen.

Der Satellit EarthView-3 soll es Euch ermöglichen, innerhalb von Diensten wie Google Maps viermal so nah heranzoomen zu können wie vorher, berichtet International Business Times. Die Bilder des Satelliten werden von dem Unternehmen DigitalGlobe Inc. verkauft – an Kartendienste wie Google Maps, die NASA und die US-Regierung.

Neue Gesetze ermöglichen die Fotos

Die Regierung der USA hat erst im Sommer 2014 eine Gesetzesänderung beschlossen, nach der die Auflösung von Fotos der Erde erhöht werden darf, die kommerziell vermarktet werden. Bisher waren Fotos dieser Art auf 50 Quadratzentimeter der Erdoberfläche pro Pixel beschränkt; nach der neuen Regelung dürfen 25 Quadratzentimeter pro Pixel gezeigt werden, bei einer vierfach vergrößerten Deutlichkeit eines Pixels. Zudem versucht DigitalGlobe anscheinend, das Gesetz dahin gehend lockern zu lassen, dass in Zukunft auch 10 Quadratzentimeter pro Pixel gezeigt werden dürfen.

EarthView-3 ist mit Kurzwellen-Infrarot-Sensoren ausgestattet, die auch bei Wolken oder Smog klare Bilder ermöglichen sollen. Google Inc. und andere Unternehmen sollen die Fotos sechs Monate nach dem Start des Satelliten kaufen dürfen. DigitalGlobe rechnet mit Einkünften in Höhe von 400 Millionen Dollar durch den Verkauf der hochauflösenden Erdbilder.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.