Google Maps nun mit Tesla-Store und Pyramiden von Gizeh

Auch einen Tesla-Store lässt Euch Google Maps nun besuchen
Auch einen Tesla-Store lässt Euch Google Maps nun besuchen(© 2014 CURVED)

Google erweitert seinen Kartendienst schon seit einiger Zeit mit Material von besonderen Orten und nun sind zwei neue Lokalitäten hinzugekommen, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Ein modernes Elektro-Auto-Geschäft der Marke Tesla im US-amerikanischen Seattle und die altehrwürdigen Pyramiden von Gizeh in Ägypten.

Wer einfach nicht gern verreist, oder ohne das nötige Barvermögen nicht in ein Autohaus gehen möchte, der hat dank Google Maps nun die Option, beide Orte per virtuellem Spaziergang zu erkunden. Bei Tesla in Seattle parken gleich mehrere der Elektroflitzer, und laden dazu ein, die Fahrzeuge einmal ganz genau von allen Seiten unter die Lupe zu nehmen.

Vom Tesla Model S zum uralten Weltwunder in Ägypten

In Ägypten ist das Bild natürlich ein völlig anderes: Statt Elektroautos mit hochentwickelter Technologie gibt es hier gigantische Bauwerke aus längst vergangener Zeit. Anders als beim Tesla Store bietet das Google Maps Material von den Pyramiden von Gizeh aber auch eine deutlich größere virtuelle Bewegungsfreiheit und lädt etwas mehr zum Entdecken ein. So wartet neben der großen Pyramide des Pharaos Khufu auch die Sphinx auf einen virtuellen Besuch – und das ganz ohne kostenpflichtiges Kamelreiten oder die Gefahr, unter der sengenden Sonne einen Hitzschlag zu erleiden.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten3
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.