Google Maps: Satellitenbilder sind jetzt deutlich schärfer

Supergeil !13
Oben: die alte Aufnahme von New York City. Unten: die neue und schärfere
Oben: die alte Aufnahme von New York City. Unten: die neue und schärfere (© 2016 Google Maps Blog)

Vor drei Jahren hat Google aus einer gigantischen Menge an Bildern eine wolkenlose Ansicht der Erde generiert und in die Satellitenansicht von Google Maps und Google Earth einfließen lassen. Nun wurde das Kartenmaterial mit Hilfe der Nasa aktualisiert.

Hauptverantwortlich für die neuen Aufnahmen ist der Nasa-Satellit Landsat 8. Er wurde 2013 in den Erdorbit geschossen und liefert seitdem täglich doppelt so viele Fotos von der Erdoberfläche wie sein Vorgänger Landsat 7. Die neuen Aufnahmen sind dabei detailreicher und farbechter. In Google Maps stehen nun viele dieser neuen Bilder zur Verfügung, so dass Ihr in der Satellitenansicht auf aktuellere und hochauflösendere Fotos zugreifen könnt.

Hardware-Fehler sorgte seit 2003 für Datenlücken

Mit Landsat 8 sammelt die Nasa nicht nur bessere Aufnahmen von der Erdoberfläche, sondern auch wieder fehlerfreie. Der Vorgänger-Satellit leidet nämlich bereits seit 2003 unter einem Hardware-Defekt, der in breiten Lücken zwischen den Bahnen aus Fotos von der Erde resultiert. Das Beispiel am Ende dieses Artikels zeigt, wie ein Mosaik aus diesen Aufnahmen von 2003 aussieht.

Das Datenpaket der Nasa war Google zufolge fast 1 Petabyte, also eine Million Gigabyte, groß und umfasste mehr als 700 Billionen einzelne Bildpunkte. Für die Satellitenansicht in Google Maps und Google Earth wurden alle diese Pixel ausgewertet und nur solche für die Darstellung verwendet, die möglichst keine Wolken zeigen.

Mosaik aus fehlerhaften Landsat 7-Aufnahmen von 2003(© 2016 Google)

Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !5Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.