Google Maps: Standortfreigabe schickt jetzt auch euren Akku-Status mit

Teilt ihr euren Standort mit Google Maps, wissen eure Freunde künftig, wie lange ihr das noch machen könnt
Teilt ihr euren Standort mit Google Maps, wissen eure Freunde künftig, wie lange ihr das noch machen könnt(© 2017 CURVED)

Wenn ihr euren Standort mit Google Maps künftig freigebt, dürfte das Feature euren Freunden eine weitere Information anzeigen. Offenbar erhalten diese auch euren Akku-Status. Das ist womöglich gerade dann praktisch, wenn euer Smartphone nicht mehr viel Energie hat.

Google hat laut Android Police wohl gerade erst damit begonnen, die Akku-Anzeige für das Standort-Feature zu verteilen. Es könnte also noch etwas dauern, ehe ihr die Funktion selbst nutzen könnt. Bei einer Standortfreigabe wird euren Freunden künftig die verbleibende Akkuladung eures Smartphones in Prozent angegeben. Gleich rechts neben der Angabe, wie weit ihr von der anderen Person entfernt seid.

Keine Sorge, nur der Akku ist leer

Eure Freunde sehen dann also, wenn euer Smartphone nur noch einen niedrigen Energiestand hat. Wenn euer Standort plötzlich also verschwindet und ihr auch nicht auf Nachrichten oder Anrufe reagiert, wissen sie, dass euer Akku höchstwahrscheinlich einfach nur leer ist – und dass sie sich keine Sorgen machen müssen. Ist euer Energiespeicher auf der anderen Seite voll geladen, wissen eure Freunde, dass ihr euren Standort ohne Probleme auch noch über einen längeren Zeitraum teilen könnt – bekanntlich verbraucht das GPS-Modul von Smartphones verhältnismäßig viel Energie.

Offenbar zeigt der Akku-Status in der Standortfreigabe auch an, wenn ihr das Smartphone gerade aufladet – etwa unterwegs mit einer Powerbank. Insgesamt soll das Feature sehr präzise arbeiten: Sobald euer Standort aktualisiert wird, zeigt Google Maps demnach den dazugehörigen Ladestatus zu diesem Zeitpunkt an. Aus der Quelle geht jedoch nicht hervor, ob ihr das Teilen der Akku-Informationen auf Wunsch unterbinden könnt.

Weitere Artikel zum Thema
Google Maps lässt sich bald über den Google Assi­stant steu­ern
Francis Lido
Google Maps: Die auf der Google I/O angekündigte Google-Assistant-Integration kommt
Ersten Nutzern steht der Sprachassistent in Google Maps offenbar bereits zur Verfügung. Der Rollout scheint allerdings langsam zu erfolgen.
Google Maps: Bald können Nutzer Unter­neh­men Nach­rich­ten schi­cken
Christoph Lübben
Dank stetig neuen Features könnt ihr mit Google Maps immer mehr unternehmen
Google Maps erlaubt es euch künftig, Unternehmen zu kontaktieren. Der Dienst erhält eine eigene Messenger-Funktion.
Warnt Google Maps künf­tig genauer vor Unfäl­len?
Lars Wertgen1
Google plant neue Features für seinen Kartendienst (hier in Android Auto)
Google Maps soll künftig besser über Verkehrsstörungen informieren. Eine Schlüsselrolle soll dabei der Nutzer selbst spielen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.