Google Maps: Update vereinfacht die Reiseplanung

Google Maps wird noch vielseitiger
Google Maps wird noch vielseitiger(© 2015 CURVED Montage)

Die Urlaubszeit rückt näher und Google Maps schickt sich an, euch bei der Reiseplanung noch mehr zu unterstützen: Google hat von seiner Navi-App für Android eine neue Beta (Versionsnummer 9.78) veröffentlicht, die Fahrverbote berücksichtigt und hilfreiche Listen anzeigt. Das berichtet Android Police über einen Teardown des Installationspaketes.

In Google Maps erstellt ihr künftig Listen von Orten, die ihr etwa im Urlaub mal besuchen möchtet. Die Anwendung zeigt euch über einen Fortschrittsbalken an, welche Sehenswürdigkeiten und Restaurants ihr zum Beispiel schon besucht habt und welche noch auf euren Besuch warten. Sie hilft euch also, Urlaubspläne im Blick zu haben, und hakt erreichte Ziele automatisch ab. Als Basis für die angezeigten Informationen dient euer Standort beziehungsweise Standortverlauf. Sollte sich das Programm irren und ihr einen Ort noch nicht besucht haben, obwohl es angezeigt wird, lässt euch Google Maps manuell eingreifen.

App berücksichtigt Umweltzonen

Eine weitere Neuerung dürfte hierzulande zunächst weniger relevant sein, gibt aber einen wichtigen Eindruck darüber, zu was Google Maps bei der Routenerstellung imstande ist: Im brasilianischen São Paulo gibt es beispielsweise Umweltzonen, die werktags zu den Stoßzeiten von Fahrzeugen mit bestimmten Kennzeichennummern nicht befahren werden dürfen. Hinterlegen Nutzer in den Einstellungen ihr Kennzeichen, werden sie von der Navi-App gegebenenfalls um die "verbotene Zone" geleitet. Eine ähnliche Umsetzung gibt es bereits für die indonesische Metropole Jakarta. Das Feature könnte zukünftig sicherlich auch für deutsche Fahrverbotszonen ein Thema werden.

Zu den weiteren Neuerungen zählen die optisch überarbeiteten Einstellungen und neue Kontrollmöglichkeiten in eurem Maps-Profil, in dem hochgeladene Fotos und Rezensionen gesammelt werden. Anscheinend lassen sich Inhalte nun auch gezielt ausblenden oder anzeigen. Das kann dann praktisch sein, falls ihr nicht möchtet, dass euer öffentliches Profil für Dritte einsehbar ist, und ihr eure Notizen nur sehen möchtet, wenn ihr die betroffenen Orte auf eurer Karte öffnet. Zuletzt kündigte Google bereits an, dass die Maps-App zukünftig zu einem AR-Reiseführer werde.

Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Navi­ga­tion per Augmen­ted Reality für mehr Nutzer verfüg­bar
Michael Keller
Apps
Wie versprochen, können Reiseführer das AR-Feature in Google Maps nun ausprobieren. Erste Videos vermitteln einen Eindruck von der Funktion.
Google Maps unter­stützt ab sofort den Google Assi­stant
Michael Keller
In den USA steht der Google Assistant in Google Maps schon seit Ende 2018 zur Verfügung
Ab sofort könnt ihr den Google Assistant innerhalb von Google Maps verwenden. Das kann zum Beispiel beim Autofahren praktisch sein.
Google Maps: Nie mehr verlau­fen dank AR-Routen­füh­rung
Michael Keller
Google Maps soll euch in Zukunft noch besser den Weg zeigen können
Google Maps wird um ein praktisches Feature reicher: Mithilfe von Augmented Reality kann die App euch künftig noch besser ans Ziel bringen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.