Google Music: Flatrate nun auch in Deutschland verfügbar

Nach langem Warten ist die Google Music Flatrate „All Access“ nun auch in Deutschland verfügbar. Da ich als täglicher Spotifynutzer kaum noch ohne Musikstreamingdienst leben möchte, schaue ich bei Google Music besonders aufmerksam hin. Gestartet auf Simfy, wechselte ich schnell zu Spotify. Muss ich noch mal wechseln? Ich habe mir für euch mal die iOS-App angeschaut und den Musikstreamingdienst probegehört.

Was kann Google Music?

Im Mai 2011 ist Google Music Beta gestartet, um die eigene Musik jederzeit und überall verfügbar zu machen. Dazu wurde einfach die eigene Musik mit Google Music verknüpft und Nutzer konnten diese unabhängig von der Datei über einen Browser streamen. Nun ist der Streaming-Dienst auch als Flatrate verfügbar und macht damit Spotify, Simfy und Co. ordentlich Konkurrenz. Bis zum 14. Januar 2014 kann der Dienst noch 30 Tage kostenlos getestet werden. Danach sind monatlich 7,99€ fällig. Das sind zwei Euro weniger als bei Spotify oder rdio. Ob Google den Preis beibehalten kann, wird sich zeigen, aber genug Kapital in der Rückhand ist vorhanden, um Spotify und Co. dauerhaft anzugreifen.

Wie viel Titel Google Music in der Datenbank hat, ist nicht bekannt. Mit über 22 Millionen Titel hat Spotify fast alles, was das Herz begehrt. Was man nicht bei Spotify findet, gibt es bei SoundCloud. Um die Stärke der Datenbank zu testen, habe ich einfach nach Künstlern aus meinen Spotify-Playlisten gesucht. Mit dabei waren Disclosure, James Blunt, Yiruma, Dimitri Shostakovich, MR MS und AlunaGeorge. Ich war überrascht: Google Music hat sie alle gefunden, ich konnte sie speichern und auch offline verfügbar machen. Chapeau! Die Titel sind jetzt unter Meine Musik gespeichert.

Neben der klassischen Suche gibt es auch die Funktionen Radio und Entdecken. Unter Radio werden Titel empfohlen auf Grundlage eines einzelnen, vorher ausgewählten Liedes. Die folgenden Titel haben dann Ähnlichkeit und liefern entsprechende Musik. In der App fehlt jedoch das Radio auf Basis eines bestimmten Genres, welches in der Browser-Anwendung verfügbar ist. Unter Entdecken wird Musik nach Genre, Neu, Angesagt und für mich persönlich empfohlen, (Auf Grundlage meiner schon vorhandenen bzw. ausgewählten Interpretern und Titel). So kann ich auch unbekannte Musik entdecken oder mich überraschen lassen, wenn ich keine Ahnung habe, was ich gerade hören möchte.

Eine Funktion, die mich nach Musik für bestimmte Stimmungen oder Anlässe suchen lässt, wäre noch wünschenswert. In der Spotify-App heißt diese Funktion Stöbern und bietet Musik zu z.B. Jazz & Blues, Urban, Romantisch oder Klassisch an.

Fazit

Auf den ersten Blick ist die App sehr übersichtlich und vor allem schön gestaltet. Um in die Funktionen zu kommen, einfach vom linken Bildrand nach Rechts wischen oder oben links auf das Menü-Symbol tippen. Auf eine starke Anbindung an Facebook oder Google+ verzichtet Google Music (noch). Ob Facebook nachträglich kommen wird, ist fraglich, aber ein Austausch mit der Google+ Community ist denkbar und wäre aus Sicht Googles ein konsequenter Schritt, um das eigene Netzwerk weiter attraktiv zu machen - bisher können nur gekaufte Artikel geteilt werden. Neben iOS ist die Google Music App natürlich auch für Android ab 2.2 verfügbar.

Ich persönlich kann Google Music nur jedem empfehlen es auszuprobieren. Mit Spotify kann es auf jeden Fall mithalten, auch wenn bisher noch einige Funktionen fehlen. Ich hatte meinen Spaß mit Google Music und denke, dass es zu einer ernsthaften Konkurrenz gegenüber Spotify und Co. werden kann. Noch hat Spotify aber eine stärkere Musik-Community, die vor allem auch viel über Facebook kommuniziert und die sich Google erstmal aufbauen muss. Das könnte Google Music am Ende dann doch fehlen.