Neuer Google Nest: Was steckt hinter diesem mysteriösen Gerät?

Die Google-Home-Reihe erweitert der Hersteller künftig
Die Google-Home-Reihe erweitert der Hersteller künftig(© 2019 CURVED)

In den Einträgen der amerikanischen Zulassungsbehörde FCC ist ein Gerät aufgetaucht, bei dem es sich mutmaßlich um einen neuen Google Nest handelt. Das vom Hersteller bisher nicht erwähnte Produkt wird dort als "Mediengerät" geführt.

Es hat die Modellnummer H2B und passt damit perfekt in das Namensschema von Googles Produktlinie Nest, berichtet Droid Life. Der auf der Google I/O vorgestellte Google Nest Hub Max hat zum Beispiel die ID H2A. Zudem haben die bisherigen Geräte (Google Home, Google Home Max, und Google Home Hub) als Modellnummer H0A, H0B und H1A.

Tragbarer Google Nest?

Doch was plant Google? Auf seiner Entwicklerkonferenz erwähnte der Hersteller die Neuerung offenbar mit keiner Silbe. Aus den FCC-Dokumenten geht hervor, dass sie mit einem 3,8-V-Lithium-Ionen-Akku betrieben wird. Dies deutet daraufhin, dass es sich um tragbares Gerät handelt. Oder es verfügt über eine Art Ersatzstromquelle, damit es im Falle eines Stromausfalls noch funktioniert. Dies hat Google bereits in der Vergangenheit so gehandhabt.

Es sei zudem unwahrscheinlich, dass das derzeit unbekannte Gerät über einen Bildschirm verfüge. Bei anderen Google-Nest-Geräten mit Display, die bei der FCC angemeldet wurden, hätte es einen entsprechende "Video"-Kennzeichnung gegeben. Diese fehlt bei H2B aber.

Zugleich handelt es sich – obwohl beide Produkte nahezu identische Modellnummern haben – wohl nicht um einen Ableger des Google Nest Hub Max. Auf diesem sei kein FCC-Etikett, sondern ein E-Label gedruckt. Das neueste Google-Nest-Gerät hat dagegen auf der Unterseite ein entsprechendes Etikett.

Smart Clock im Gespräch

Die Spekulationen gehen entsprechend in unterschiedlichste Richtungen: Google könnte eine Uhr veröffentlichen, ähnlich wie die Lenovo Smart Clock, vermutet 9to5google. Andere tippen auf eine smarte Fernbedienung oder wie The Verge zum Beispiel auf ein aktualisiertes Türschloss oder ein tragbares In-Car-Gerät.

Bis zu einer Auflösung des Rätsels müssen wir uns womöglich noch etwas gedulden. Offizielle Details liefert Google mutmaßlich erst auf seinem Hardware-Event im Herbst. Hierzulande dürfte es bis zu einem Marktstart sowieso noch dauern. In Deutschland ist gerade erst der Google Nest Hub erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4a-Code entschlüs­selt: Gibt es wieder zwei Versio­nen?
Martin Haase
Gibt es zwei Versionen des Google Pixel 4a?
Wir erwarten die offizielle Vorstellung des Google Pixel 4a. Jetzt scheint klar zu sein: Es wird wieder zwei Versionen geben.
Google Pixel 3a XL im Test: Kann es mit aktu­el­len Smart­pho­nes mithal­ten?
Lukas Klaas
Das Pixel 3a liegt mit der matten Rückseite gut in der Hand.
Das Google Pixel 3a XL im Test: Wir haben das Google-Phone für euch von Kamera bis Leistung auf Herz und Nieren getestet.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.