Google Nexus 4 und Nexus 10 - Google-Server-Probleme verärgern Käufer

Heute sollte es endlich soweit sein: Das brandneue Google Nexus 4 und Google Nexus 10 sind über den Google Play Store in den Verkauf gegangen. Gegen ca. 9.12 Uhr erschien der von Vielen erwartete "In den Warenkorb"-Button bei den Geräten. Für die vielen Interessenten schien der Kauf der Nexus-Geräte nur noch wenige Klicks entfernt.

Doch da hatte man als potentieller Käufer wohl die Rechnung ohne Google gemacht. Aufgrund der hohen Nachfrage gingen die Server in die Knie und so kam es zu verschiedenen Fehlermeldungen, sobald man das Gerät in den Warenkorb legen wollte. Ich selbst habe es, zusammen mit meiner Frau, mit zwei Computern parallel probiert, doch ein Abschließen der Bestellung war einfach nicht möglich. Entweder kam der Artikel nicht in den Warenkorb, oder aber bei der Bezahlung per Google Wallet kam es zu entsprechenden Fehlermeldungen. Nach nicht einmal 15 Minuten war die Show vorbei, das Google Nexus 4 mit 16 GB war bereits ausverkauft. Wenig später waren dann auch die 8 GB Version des Nexus 4 sowie das Nexus 10 Tablet ausverkauft.

Von den drei Nexus-Geräten ist einzig das bereits länger erhältliche Nexus 7 Tablet weiterhin verfügbar. Mittlerweile hat sich Google Deutschland auch zur Wort gemeldet, und eine kurze Status-Meldung per Google+ herausgegeben:

Wir sind überwältigt von dem großen Interesse unserer Nutzer am Nexus 4 und Nexus 10 und bedauern gleichzeitig, dass noch nicht alle Interessenten zum Zuge kommen konnten. Beide Geräte waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.
Natürlich setzen wir alles daran, sie so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir aber leider keine Aussage darüber treffen, wann der nächste Schwung an Geräten über Google Play erhältlich sein wird.

Dass sich Google mit der Aktion nicht nur Freunde gemacht hat, belegen die entsprechenden Google+ und Twitter-Meldungen erboster Käufer. Ich hätte da schon etwas mehr Professionalität von Google erwartet, schließlich sollte man anhand der Anzahl der Interessenten, die sich per Email vorab für einen Kauf angemeldet hatten, im Groben die Nachfrage erahnen können. Des Weiteren hätte ich nicht gedacht, dass gerade Googles Server unter den Bestellungen in die Knie gehen würden.

Insgesamt überwiegt die Enttäuschung. Ob meine Frau jetzt noch das Google Nexus 4 kaufen wird, bleibt nach der Verkaufsaktion seitens Google abzuwarten. Ach ja, das hätte ich fast vergessen - die Benachrichtigungs-Email von Google, dass man das Nexus 4 jetzt in Deutschland bestellen kann, kam, nachdem es bereits ausverkauft war!

EDIT: Nachtrag vom 16.11.2012: Die schlechten Nachrichten über den Bestellprozess des Nexus 4 reißen nicht ab. Hat Google mit dem fehlerhaften Bestellprozess mehr Geräte verkauft als man auf Lager hatte? Einige der glücklichen Besteller, die eine Bestätigungsmail über die erfolgreiche Bestellung erhalten haben, haben jetzt folgende, weniger postive Nachricht bekommen:

Vielen Dank für Ihre Bestellung bei Google Play. Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es zu Lieferverzögerungen. Ihr Nexus 4 wird voraussichtlich in den nächsten drei Wochen verschickt. Wir werden Sie über den Versand Ihres Nexus 4 benachrichtigen und  Ihnen die Versandkosten für diese Bestellung gutschreiben.

Man bekommt also als Trostpflaster für die Wartezeit von 3 Wochen die Versandkosten in Höhe von rund 10,- € gutgeschrieben. Dieses Verkaufsdisaster hätte ich nicht von Google erwartet, wenigstens eine kleine Entschuldigung für die eher bescheidene Vorstellung hätte man erwarten können. Aber bis heute gibt es nur diese Standard-Antwort bezüglich der hohen Nachfrage.

Bildquelle: play.google.com